Warum hat die WHO das Xi bei der Benennung der neuen COVID-19-Variante Omicron übersprungen?


Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erklärt, warum sie bei der Benennung der neuen COVID-19-Variante Omicron die griechischen Buchstaben "nu" und "xi" weggelassen hat.

COVID-19 Variante Omicron

"Zwei Buchstaben wurden ausgelassen - Nu und Xi -, weil Nu zu leicht mit 'neu' verwechselt werden kann und Xi nicht verwendet wurde, weil es ein gebräuchlicher Nachname ist und [die] WHO Best Practices für die Benennung neuer Krankheiten ... vorschlagen, zu vermeiden, dass 'eine kulturelle, soziale, nationale, regionale, berufliche oder ethnische Gruppe beleidigt wird'", teilte die UN-Agentur der Epoch Times in einer Erklärung am 27. November mit.

 

Die bewährten Verfahren der WHO für die Benennung neuer Krankheiten wurden 2015 gemeinsam mit der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen und der Weltorganisation für Tiergesundheit entwickelt.

Professor Jonathan Turley, Strafverteidiger und Professor an der George Washington University, spekulierte, dass die WHO "erneut jegliche Unannehmlichkeiten für die chinesische Regierung vermeidet", indem sie den "Xi"-Buchstaben auslässt und den Namen "Omicron" verwendet.

"Die neue Variante sollte Nu heißen, aber jede weitere Variante würde dann Xi heißen, was zufällig der Name des chinesischen Führers ist", schrieb er auf Twitter.

"Es ist nicht klar, ob es einen anderen Grund für die Entscheidung gibt, Nu und Xi zu überspringen, aber die Geschichte der WHO mit der Untersuchung der Ursprünge der Pandemie hat Spekulationen über ein politisches Motiv angeheizt.

Dies zeigt, dass die Glaubwürdigkeit der Organisation auch nach der ursprünglichen Untersuchung weiterhin leidet. Auch das neue Gremium wurde wegen seiner Unausgewogenheit und des Hintergrunds seiner Mitglieder kritisiert."

Auf Twitter beschuldigte Senator Ted Cruz (R-Texas) die WHO, "Angst vor der Kommunistischen Partei Chinas" zu haben. Senator Tom Cotton (R-Ark.) warf der WHO vor, sich "mehr um die Gefühle der Kommunistischen Partei Chinas als um die öffentliche Gesundheit zu sorgen".

Fünf weitere "bedenkliche Varianten"

Neben Omicron hat die WHO fünf weitere "besorgniserregende Varianten" sowie zwei "interessante Varianten" bestimmt.

Die WHO hat Anfang des Jahres Buchstaben des griechischen Alphabets eingeführt, um "leicht auszusprechende und nicht stigmatisierende Bezeichnungen" für die Varianten des Coronavirus, auch bekannt als neuartiges Coronavirus, zu haben.

Im Gegensatz zu dem, was uns gesagt wird, führt die neue Omicron-Variante des Coronavirus nur zu einer leichten Erkrankung ohne auffällige Symptome, so Angelique Coetzee, die Vorsitzende der südafrikanischen Ärztekammer.

"Es handelt sich um eine milde Krankheit mit Symptomen wie Muskelkater und Müdigkeit für ein oder zwei Tage, in denen man sich nicht wohl fühlt. Bisher haben wir festgestellt, dass die Infizierten keinen Geschmacks- oder Geruchsverlust erleiden. Sie könnten einen leichten Husten haben. Es gibt keine auffälligen Symptome. Einige der Infizierten werden derzeit zu Hause behandelt", sagte Coetzee.

Laut der Pressemitteilung der Task Force des Präsidenten von Botswana (COVID-19) waren die ersten vier Omicron-Fälle alle vollständig geimpfte Personen.