Warum ist Graphenoxid im Corona-Impfstoff enthalten?


 

 

Karen Kingston, eine ehemalige Pfizer-Mitarbeiterin und derzeitige Analystin für die Pharma- und Medizinprodukteindustrie, hat eine unwiderlegbare Dokumentation vorgelegt, die der GANZEN WELT zugänglich gemacht werden sollte!

COVID Impfung ist ein giftiges Todesurteil

Die Impfung, die als "COVID-Impfung" bezeichnet wird, ist ein toxisches Todesurteil, und niemand sollte sich dieser Impfung unterziehen.

Spanische Forscher entdeckten kürzlich, dass die Corona-Impfstoffe von Pfizer und AstraZeneca größtenteils aus Graphenoxid bestehen. Faktenprüfer und Medien bemühten sich daraufhin, die Berichte über diese Entdeckung zu entkräften.

Karen Kingston, eine ehemalige Pfizer-Mitarbeiterin, hat nun bestätigt, dass Graphenoxid in den Covid-Impfstoffen enthalten ist.

"Es ist extrem schwierig, diese Informationen zu finden", sagte sie in der Stew Peters Show.

Auf die Frage von Peters, ob Graphenoxid in den Corona-Impfstoffen enthalten sei, antwortete sie unmissverständlich: "100 Prozent, das ist unwiderlegbar".

Kingston vermutet, dass dieser Inhaltsstoff in den Patenten der Impfstoffe nicht erwähnt wird, weil er für Menschen giftig ist und weil er buchstäblich eine Verbindung zum Internet herstellen kann.

"Sie untersuchen, wie viel sie den Menschen injizieren können, bevor sie sterben. Wir sind die Versuchskaninchen."

Wenn sie aktiviert werden, kann dies zu Schäden und Tod führen.

Der ehemalige Pfizer-Mitarbeiter erklärte, dass Graphen Elektrizität leiten kann. Wenn Graphen eine positive Ladung hat, zerstört es alles, womit es in Berührung kommt. Im Moment haben die Teilchen eine neutrale Ladung. Wenn sie durch ein elektromagnetisches Feld aktiviert werden, kann es zu Schäden und zum Tod kommen. Es hängt davon ab, wie viele Nanopartikel im Körper sind und wo sie sich befinden, so Kingston.

Als sie die Informationen las, weinte sie heftig. "Ich wusste nicht, dass eine Frau so sehr weinen kann", sagte sie.

"Das sind Biowaffen. Es ist ein geplanter Völkermord."

Siehe hier: