Werden die Nebenwirkungen von Impfungen um das 41-fache unterschätzt?


Steve Kirsh, ein Geschäftsmann und Analyst, verbrachte viele Stunden mit der Analyse der verschiedenen Daten in den Vereinigten Staaten. Er nahm an einer 8-stündigen Präsentation vor der FDA (Food and Drug Administration) zusammen mit vielen Ärzten und Spezialisten teil.

Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse

In seiner Analyse versuchte er methodisch zu verstehen, wie viele Todesfälle in den USA mit Impfstoffen in Verbindung gebracht werden könnten. Er kam auf eine Zahl zwischen 150.000 und 200.000.

Nachdem er mit vielen Experten gesprochen hat, hat er noch niemanden gefunden, der seine Analyse in Frage stellen kann.

In dieser Nachbesprechung, die in Zusammenarbeit mit BonSens.org angeboten wird, geht er detailliert auf die von ihm angewandte Methode ein und insbesondere darauf, wie er zu der Schätzung kommt, dass die Zahl der schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse in der US-amerikanischen VAERS-Datenbank zu niedrig angegeben wird. Er schätzt, dass die Zahl um den Faktor 41 unterschätzt wird.

VAERS: Untererfassung um den Faktor 41? Steve Kirsch