Zwangsimpfung zur Rettung des Finanzsystems?


Impfpflicht e1639994217931

Kennen Sie auch die Erzählungen Ihrer Großeltern aus der Zeit nach dem 2. Weltkrieg, als vor dem Hintergrund von galoppierender Inflation, Kriegsschulden und Menschen, die alles verloren hatten, sehr schmerzhafte geldpolitische Maßnahmen durchgeführt wurden? Ich möchte ganz kurz auf die damaligen Ereignisse eingehen und mich dann unserer Gegenwart zuwenden.

Enorme finanzielle Belastung

Der erste Schritt war die Währungsreform [1] im Jahr 1948, als die Reichsmark zur D-Mark wurde. Der neu geschaffene Staat nutzte jedoch sofort die Gelegenheit, sich eines großen Teils seiner Verbindlichkeiten zu entledigen, indem er für 100 Reichsmark nur noch 6,50 D-Mark zahlte. Das galt für alle Bankguthaben, Staatsanleihen, Schuldverschreibungen, Bausparguthaben und auch für die Guthaben aus Lebens- und Rentenversicherungen. Verbindlichkeiten, d.h. Kredite, und laufende Zahlungen (Mieten, Pachten etc.) wurden dagegen 1:1 umgerechnet und blieben damit in voller Höhe erhalten. Im Zuge der Währungsreform von 1948 wurde das Geldvermögen also massiv entwertet.

Da die Währungsreform vor allem die Sparer traf und die Immobilienbesitzer verschonte, wurde im August 1952 der Belastungsausgleich [2] wurde für Bürger mit Sachvermögen, insbesondere Immobilien, eingeführt. Auf alle Vermögenswerte wurde ein Lastenausgleich von 50% an den Staat gezahlt. Diese enorme finanzielle Belastung wurde dann in 1/4-Jahresraten über 30 Jahre hinweg an den Staat abgeführt. Im Jahr 1982 endete das Lastenausgleichsgesetz mit den letzten Raten. Eigentlich.

Was hat das mit Corona und der vorgeschlagenen Impfpflicht zu tun?

Das bestehende Finanzsystem des Zinseszinses läuft immer wieder in eine Falle, die es selbst geschaffen hat. Das Kapital verlagert sich im Laufe der Jahre immer weiter zu einer extrem reichen, aber kleinen Gruppe. Der Rest der Bevölkerung muss diesen Reichtum der Superreichen durch seine Arbeit verzinsen, was aber immer schwieriger wird, weil das zu verzinsende Kapital immer größer wird. Deshalb muss dieses System von Zeit zu Zeit zurückgesetzt werden. In der Vergangenheit waren Kriege zu diesem Zweck sehr beliebt. Damals wurden Tod und Leid in Kauf genommen, um den Wohlstand zu erhalten und zu mehren. Warum sollte das heute anders sein?

Bislang hat es glücklicherweise keinen Dritten Weltkrieg gegeben (angesichts der großen Atomwaffenarsenale wäre das auch für die "Eliten" selbst gefährlich), aber das Problem des Finanzsystems besteht. Dieses wurde seit den 1980er Jahren durch die Deregulierung der Finanzmärkte und das Entstehen hochspekulativer Derivatemärkte verschärft, wodurch die reale Kapitalbildung weiter an Boden verlor.

So kam es im Jahr 2008 zur Finanzkrise. Banken und Anleger wurden von den Staaten "gerettet". Allerdings zu einem sehr hohen Preis. Neben der extremen Staatsverschuldung (für die letztlich die Steuerzahler aufkommen müssen) wurden breite Bevölkerungsschichten, vor allem in Deutschland, durch Negativzinsen und extreme Preissteigerungen von Vermögenswerten durch eine Geldflut der Notenbanken quasi teilenteignet. Die hohen Preise der Immobilien bedeuten nicht, dass diese mehr Wert geworden wären. Die Währungen (insbesondere Euro und US-Dollar) sind aufgrund der Geldschwemme einfach weniger wert. Das muss früher oder später zu einem Crash führen. Je später, desto schlimmer.

Im Jahr 2019 wäre es beinahe dazu gekommen. Im September wäre es beinahe zu einer weiteren Krise an den Finanzmärkten gekommen, die die Finanzkrise von 2008 in den Schatten gestellt hätte. Der sogenannte Repo-Markt (das ist der Teil des Geldmarktes, über den sich Banken und Hedgefonds gegenseitig Geld leihen) mit einem weltweiten Volumen von rund 15.000 Milliarden Euro!!! musste von der US-Notenbank Fed mit Hunderten von Milliarden US-Dollar gerettet werden. Nach der Bankenrettung 2008 und der damit einhergehenden extremen Verschuldung der Staaten wurde alles Tafelsilber weggeworfen, ein erneuter Crash hätte über weltweite Dominoeffekte zum Chaos geführt. Davon hat die Öffentlichkeit jedoch kaum etwas mitbekommen. [3]

Damit wurde meines Erachtens nun die "Pandemie" ausgelöst, die schon seit einiger Zeit unter den "Eliten" diskutiert wurde, um das globale Finanz- und Wirtschaftssystem auf eine neue Grundlage zu stellen und den Reichtum der Superreichen zu schützen und weiter zu vermehren.

Der PCR-Test spielt eine unrühmliche Rolle

Die WHO wird seit einiger Zeit mit viel Geld aus China und von privaten Investoren auf Linie gebracht. [4]Die Mitgliedstaaten sind durch den völkerrechtlich verbindlichen Vertrag über Internationale Gesundheitsvorschriften (IHR) verpflichtet, den Anweisungen der WHO insbesondere im Falle einer Pandemie zu folgen. Dieser Vertrag wurde 2005 angesichts der zunehmenden Globalisierung und der internationalen Ausbreitung von Infektionskrankheiten wie dem Schweren Akuten Atemwegssyndrom (SARS) geändert und trat am 15. Juni 2007 in Kraft. [5].

Im April 2009 (d. h. kurz nach Ausbruch der Finanzkrise) wurde die Definition einer Pandemie von der WHO erheblich verwässert [6]. Während früher eine "enorme Zahl" von Todesfällen weltweit für eine Pandemie erforderlich war, reichen seither positive Testergebnisse aus. So konnte die Schweinegrippe-Pandemie bereits am 11. Juni 2009 ausgerufen werden. Glücklicherweise konnte diese Pandemie als völlig übertrieben entlarvt werden. Auch damals spielte der PCR-Test eine unrühmliche Rolle. Am 31.10.2020 änderte die WHO die Definition der Herdenimmunität, die in Zukunft nicht mehr durch natürliche Immunität, sondern nur noch durch Impfung erreicht werden kann [7].

Ist Ihnen übrigens aufgefallen, dass die amerikanische CDC ab dem Jahreswechsel den PCR-Test zum Corona-Nachweis nicht mehr zulässt? Dieser kann nicht zuverlässig zwischen Influenza- und Coronaviren unterscheiden [8]. Vielleicht ein Grund, warum die Grippe ausgestorben zu sein scheint? Dies nur am Rande.

Im Jahr 2010 beschrieb die Rockefeller Foundation in ihrem Bericht "Scenarios for the Future of Technology and International Development" [9] das Szenario eines "Lockstep" im Falle einer Grippepandemie. Dabei wurde überlegt, welche politischen und gesellschaftlichen Chancen und Herausforderungen durch die angstauslösende Pandemie entstehen würden. Im Ergebnis zeigte sich, dass ein weltweiter Lockstep in Kombination mit totalitären Maßnahmen erfolgversprechend wäre, um im Zuge der Pandemie Überwachungsstaaten zu installieren.

Andere Elemente unseres heutigen Lebens wurden ebenfalls vor Corona vorbereitet, wie z. B. ein digitaler Impfpass in der EU seit 2018 [10] [11]. Der Globale Impfgipfel in Brüssel am 12.09.2019 unter der Schirmherrschaft der EU-Kommission und der WHO ist in dieser Hinsicht ebenfalls sehr informativ [12].

Dann, am 19.10.2019, "Event 201" (übersetzt als Ereignis Januar [20] fand in New York unter der Schirmherrschaft des Johns Hopkins Center for Health Security (gegründet von der Rockefeller Foundation) und mit Unterstützung der Bill and Melinda Gates Foundation und des World Economic Forum (WEF) statt [13]. Die Übung befasste sich mit dem fiktiven Fall einer weltweiten Pandemie, ausgelöst durch ein neuartiges Coronavirus namens nCov-19. Neben dem lockdown und den Reisebeschränkungen ging es bei der Übung vor allem um die Pandemiekommunikation und den Umgang mit Fake News.

In der dann tatsächlich stattfindenden "Pandemie" vom 20. Januar liefert die Johns Hopkins University über das Corona Dash Board weltweit die Zahlen, mit denen die Abschaffung der Grundrechte begründet wird, die Bill and Melinda Gates Foundation über ihre Investitionen (u.a. seit Herbst 2019 in BioNTech investiert) die Impfstoffe [14] und das Weltwirtschaftsforum mit seinem Gründer Klaus Schwab und seinem Buch "Covid-19 - The Great Reset". [15] den ideologischen Rahmen.

"Soziale Entschädigung"

Entscheidend für meinen Beitrag sind jedoch zwei Gesetzesänderungen durch den Deutschen Bundestag im Herbst 2019, also auch vor Corona: Änderung des Artikels 21 des Lastenausgleichsgesetzes vom 12.12.2019 mit Wirkung zum 01.01.2024.

In dieser Änderung wird der Zweck der "Kriegsopferfürsorge", für den das Lastenausgleichsgesetz geschaffen wurde, durch den Begriff der "sozialen Entschädigung" ersetzt und auf das ebenfalls geänderte Sozialgesetzbuch Vierzehntes Buch verwiesen. Änderung des Sozialgesetzbuches Vierzehntes Buch (SGB XIV) vom 07.11.2019 mit Wirkung ab 01.01.2024.

"Das neue 14. Buch des Sozialgesetzbuches (SGB XIV) regelt den Ausgleich verletzungsbedingter Bedarfe von ... Personen, die durch eine Impfung oder andere Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe nach dem Infektionsschutzgesetz einen Gesundheitsschaden erlitten haben."

Fassen wir also kurz zusammen: Der Staat kann ab dem 01.01.2024 einen Lastenausgleich (ein schönes Wort für Enteignung) im Vermögen der gesamten Bevölkerung zur Entschädigung von Impfopfern durchführen.

In den durchgesickerten Verträgen mit den Impfstoffherstellern heißt es, dass diese keine Haftung übernehmen [16]. Dies obliegt den Impfwilligen, die selbst das Risiko tragen, an diesem medizinischen Experiment teilzunehmen, indem sie "der vorgeschlagenen Impfung" zustimmen. Warum, glauben Sie, sind die Covid-Impfstoffe, die nur unter Vorbehalt zugelassen sind, die einzigen Impfstoffe, bei denen man etwas unterschreiben muss? [17]. Man nimmt schließlich an einer medizinischen Studie teil, für die der Hersteller keine Haftung übernimmt. Das Impfopfer kann sich nur an den Staat wenden und auf eine Entschädigung hoffen.

Eine allgemeine Impfpflicht ist für den Staat wichtig, denn nur so lässt sich eine Lastenverteilung auf alle Bürger rechtfertigen. Andernfalls könnten all jene, die nicht geimpft wurden, zu Recht fragen, warum sie für die Schäden anderer haften sollen, die freiwillig das Risiko einer experimentellen Impfung auf sich genommen haben. Darüber hinaus geht es natürlich auch darum, dass es keine ungeimpfte Kontrollgruppe mehr gibt, die für eine medizinische Studie eigentlich unbedingt notwendig ist, die aber Fragen nach der persönlichen Haftung einzelner Protagonisten aufwerfen könnte.

Fast 1 Million Impfungen - Nebenwirkungen

Für eine reguläre Zulassung ohne besondere Auflagen müssen die Impfstoffhersteller innerhalb einer bestimmten Frist weitere Studienergebnisse und andere besondere Auflagen erfüllen [18]. Bedingte Zulassungen werden bis dahin auf jährlicher Basis verlängert, im Falle von BioNTech/Pfizer, Moderna und AstraZeneca kürzlich durch die EMA.

Bis Ende 2023 (unter der Annahme eines 6-monatigen Zyklus) wird jeder Proband/Bürger 7 Impfungen mit den experimentellen genbasierten Impfstoffen erhalten haben. Dies passt übrigens auch zu den unglaublichen Mengen an Impfstoffdosen, die von der EU bestellt wurden. Bereits zu Beginn der Impfkampagne wurden 2,3 Milliarden Impfstoffdosen bestellt, bei nur etwa 450 Millionen Einwohnern [19], d. h. 5 Impfungen pro Einwohner jeden Alters. Inzwischen wurden noch mehr Dosen bestellt, darunter weitere 1,8 Milliarden Dosen von BioNTech im Mai [20]. Diejenigen, die glauben, dass es das mit den aktuellen Boostern ist, glauben dann auch an die asymptomatisch Kranken und den PCR-Test.

Betrachtet man die schwerwiegenden Impfnebenwirkungen bis hin zu Todesfällen, die alle Größenordnungen früherer Impfstoffe übersteigen (siehe Grafik auf Basis der amerikanischen VAERS-Datenbank), muss man in den nächsten Jahren mit extrem vielen Impfopfern und -toten rechnen.

Auch im EU-Parlament wurde bereits am 23.09.2021 ein Antrag zur Einrichtung eines Fonds für Impfopfer eingereicht. In diesem Antrag werden die Zahlen der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zu den damals fast 1 Million Nebenwirkungen aufgedeckt [21]. In der Zwischenzeit sind diese Zahlen noch deutlich höher, und auch die Dunkelziffer dürfte sehr hoch sein [22].

Daher ist bis 2024 mit einer enormen Zahl von Impfstoffopfern und Todesfällen zu rechnen, was die Forderung nach einer Lastenteilung sehr wahrscheinlich macht.

Es ist jedoch denkbar, dass die Entschädigung nur ein Vorwand ist und über den Lastenausgleich wesentlich mehr Geld eingenommen wird, als für diesen Zweck tatsächlich notwendig wäre.

Der Staat braucht das Vermögen seiner Bürger auch für eine neue Währung, den digitalen Euro, an dem die EZB seit diesem Jahr offiziell arbeitet [23]. Die europäischen Staaten (wie auch andere westliche Staaten, insbesondere die USA) sind hoch verschuldet und meist pleite. Das Vermögen hingegen gehört den Bürgern. Damit der digitale Euro überhaupt einen Wert hat, müssen die EZB und die Staaten der Eurozone entschuldet werden. Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass EU-Kommissionspräsidentin Ursula von-der-Leyen nun eine europaweite Impfpflicht fordert [24]. Dies könnte also als Vorwand für Enteignungen in ganz Europa dienen.

Die neue Währung wird bargeldlos sein

Darüber hinaus wird China bereits im Jahr 2022 eine durch Vermögenswerte gedeckte neue digitale Währung einführen, die sich bereits im Testlauf befindet und zu den Olympischen Winterspielen 2022 landesweit eingeführt werden soll [25]. Allerdings verfügt China jetzt über viel mehr Vermögenswerte als die westlichen Industrieländer, was die Währung sehr stark machen und andere unter Zugzwang setzen wird. Die chinesische Führung möchte, dass der E-Yuan den Dollar als Reservewährung ablöst.

Auch die Bürger in der EU und anderen westlichen Ländern werden bald für eine Währungsreform bereit sein. Die derzeitige künstlich angeheizte Inflation (die zum Teil durch Versorgungsengpässe verursacht wird) wird weiter an Fahrt gewinnen [26]und hinterlässt nach und nach verarmte Bürger, die nach Erlösung schreien.

Es wird erwartet, dass die neue Währung eine rein digitale Währung ohne Bargeld sein wird, die auf der Blockchain-Technologie oder Ähnlichem basiert. Diese wird dann wahrscheinlich als Brieftasche mit einer digitalen Identität nach dem Vorbild von ID2020 verknüpft sein [27], dessen Bestandteil bzw. Grundlage auch digitale Impfpässe sein werden. Als Zentralbankwährung soll sie auch nicht mehr an ein Bankkonto gebunden sein. Jeder Bürger wird dann ein eigenes Zentralbankkonto bei der EZB haben. Sehr informativ sind übrigens die Veröffentlichungen von Norbert Häring zu diesem Thema [28].

Von einer Währungsreform ist bei den Plänen der EZB für den digitalen Euro natürlich noch nicht die Rede. Außerdem wird immer wieder betont, dass mit dem digitalen Euro das Bargeld nicht abgeschafft werden soll, aber hieß es nicht bis vor kurzem auch, dass es in Deutschland nie eine Impfpflicht geben wird?

Mittels digitaler Ausweise können Grundrechte auch an die Erfüllung staatlicher Auflagen geknüpft werden, wie in China mit seinem Social-Scoring-System. Heute muss man geimpft sein, um am öffentlichen Leben teilnehmen zu können. Was wird morgen kommen?

Mehr medizinische Experimente für Big Pharma, medizinische Maßnahmen gegen Überbevölkerung, Sperrung der digitalen Geldbörse für Produkte und Dienstleistungen, die zu viel CO2 verbrauchen, wie Fleisch oder Reisen? Der Bürger wird damit komplett erpressbar. Kein Geld und keine Grundrechte im Falle von "Fehlverhalten". Und wer demonstriert noch, wenn ihm zur Strafe der Geldhahn zugedreht wird?

Das lässt Schlimmes für unsere Freiheit und unseren Wohlstand erwarten. Frei nach dem Bild, das das Weltwirtschaftsforum für das Jahr 2030 zeichnet: "Du wirst nichts besitzen, aber glücklich sein" [29].

Zum Schluss noch ein paar Worte an Bürger, Abgeordnete, Journalisten oder Richter, die meinen, das gehe sie nichts an, weil sie vielleicht durch Beziehungen zu Ärzten oder durch ihre derzeitige Position den begehrten Impfpass ohne Spritze bekommen können. Noch ist das möglich, denn das Ziel ist, möglichst viele Menschen ohne großen Widerstand in das covid-Pass-System zu bekommen. Aber es gibt bereits Patente für fälschungssichere biometrische Impfstoffe, wie das Microneedle Tattoo des renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT), das am 18. Dezember 2019 vorgestellt wurde [30] [31]. Die Schlinge zieht sich für alle immer enger zu. Ist es das, was Sie für Ihre Kinder und Familien wollen? Jeder, der sich daran beteiligt, ist mitschuldig.

Als Lehre aus dem Dritten Reich, den unveräußerlichen Grundrechten und dem Nürnberger Kodex [32] geschaffen, wonach kein Mensch gegen seinen Willen zur Teilnahme an einem medizinischen Experiment gezwungen werden darf: "...die freiwillige Zustimmung der Versuchsperson (ist) unbedingt erforderlich. Das bedeutet, dass die betreffende Person im rechtlichen Sinne fähig sein muss, ihre Einwilligung zu geben; dass sie in der Lage sein muss, unbeeinflusst von Gewalt, Betrug, List, Druck, Vorspiegelung falscher Tatsachen oder jeder anderen Form von Überredung oder Zwang ihr Urteilsvermögen auszuüben; dass sie über ausreichende Kenntnisse und ein ausreichendes Verständnis des fraglichen Bereichs in seinen Einzelheiten verfügen muss, um eine verständige und informierte Entscheidung treffen zu können." Dass hier bereits ohne Impfpflicht eklatant über Druck (2G und Co.) dagegen verstoßen wurde, ist offensichtlich. Was kommt als nächstes?

VAERS

 

Quellen

  1. https://www.bundesbank.de/de/aufgaben/themen/waehrungsreform-1948-614040
  2. https://de.wikipedia.org/wiki/Lastenausgleichsgesetz
  3. https://www.federalreserve.gov/econres/notes/feds-notes/what-happened-in-money-markets-in-september-2019-20200227.htm
  4. https://www.swr.de/swr2/wissen/who-am-bettelstab-was-gesund-ist-bestimmt-bill-gates-100.html
  5. https://de.wikipedia.org/wiki/Internationale_Gesundheitsvorschriften
  6. https://uncutnews.ch/der-impfstatus-ist-nur-voruebergehend-auffrischungen-sind-lebenslang-erforderlich/
  7. https://www.who.int/news-room/questions-and-answers/item/herd-immunity-lockdowns-and-covid-19
  8. https://www.cdc.gov/csels/dls/locs/2021/07-21-2021-lab-alert-Changes_CDC_RT-PCR_SARS-CoV-2_Testing_1.html
  9. https://norberthaering.de/wp-content/uploads/2020/05/Scenarios-for-the-Future-ofTechnology-and-International-Development.pdf
  10. https://ec.europa.eu/health/sites/default/files/vaccination/docs/2019-2022_roadmap_en.pdf
  11. https://ec.europa.eu/health/sites/default/files/preparedness_response/docs/ev_20191211_flash_en.pdf
  12. https://ec.europa.eu/health/sites/default/files/vaccination/docs/ev_20190912_mi_en.pdf
  13. https://centerforhealthsecurity.org/event201/
  14. https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/bill-melinda-gates-foundation-foerdert-biontech-aus-mainz-16372372.html
  15. https://www.weforum.org/agenda/2020/07/covid-19-the-great-reset/
  16. https://de.rt.com/international/121804-pfizers-geheimvertrag-geleakt-vollstandige-immunitat-pharmariese/
  17. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/Downloads-COVID-19/Einwilligung-de.pdf?__blob=publicationFile
  18. https://www.pei.de/SharedDocs/FAQs/DE/coronavirus/zulassungsprozesse-impfstoff/4-coronavirus-was-ist-bedingte-zulassung.html
  19. https://www.stern.de/politik/ausland/eu-impfkampagne-kosten-mengen-und-lieferzeitraum-der-bestellten-impfstoffe-30359014.html
  20. https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-eu-biontech-vertrag-impfstoff-100.html
  21. https://www.wochenblick.at/wp-content/uploads/2021/11/ENTSCHLIESSUNGSANTRAG_B-9-2021-0475_DE.pdf
  22. https://reitschuster.de/post/corona-impfung-43-mal-toedlicher-als-grippeimpfung/
  23. https://www.ecb.europa.eu/paym/digital_euro/html/index.de.html
  24. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/129642/Von-der-Leyen-fuer-Pruefung-allgemeiner-Impfpflicht-in-der-EU
  25. https://blockchainwelt.de/e-yuan-kommt-china-forciert-eigene-cbdc/
  26. https://www.tichyseinblick.de/video/tichys-ausblick/inflation-hans-werner-sinn/
  27. https://id2020.org und https://norberthaering.de/die-regenten-der-welt/bundestag-buergernummer/
  28. https://norberthaering.de
  29. https://youtu.be/diGBYDcMjrU
  30. https://news.mit.edu/2019/storing-vaccine-history-skin-1218
  31. https://patentimages.storage.googleapis.com/38/2d/cb/1bd2b30bd92384/WO2019018301A1.pdf
  32. https://de.wikipedia.org/wiki/Nürnberger_Kodex