Neuseeländischer Premierminister: Wird es keinen Endpunkt für dieses Impfprogramm geben?


Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern hat freimütig erklärt, dass es keinen Endpunkt für dieses Impfprogramm geben wird".

Es wird keinen Endpunkt für dieses Impfprogramm geben

"Solange es Anspruchsberechtigte gibt, die nicht geimpft worden sind, haben wir noch viel zu tun", sagte Ardern.

"Wissen Sie, ich glaube nicht, dass ich jemals zufrieden sein werde, solange es jemanden gibt, der in Frage kommt und nicht (geimpft) wurde", fügte sie hinzu.

"Es wird keinen Endpunkt für dieses Impfprogramm geben", erklärte der Premierminister, während er die Menschen, die sich vor sechs Monaten impfen ließen, aufforderte, sich erneut impfen zu lassen.

Ardern verkündete die Botschaft in ihrer gewohnten passiv-aggressiven, lächelnden Art, wie man sie schon oft gesehen hat, wenn sie beiläufig den nächsten Schritt des COVID-Autoritarismus verkündete.

Menschen, die sich nicht ständig impfen lassen, werden das gleiche Schicksal erleiden wie diejenigen, die sich der Impfpflicht widersetzt haben: Sie werden arbeitslos, sozial geächtet und wer weiß, was in Zukunft noch alles auf sie zukommt.

Genießen Sie Ihre lebenslangen Auffrischungsimpfungen und freuen Sie sich darüber, dass Sie nicht mehr reisen, ein Restaurant besuchen oder in ein Geschäft gehen können, wenn Sie nur eine verpasst haben.

Denken Sie daran, dass Sie nie "vollständig geimpft" sind, wenn Sie die Impfung von Pfizer nicht lebenslang einnehmen.

Es hört wirklich nie auf.