JFK-Attentat - Mord eines 'Lone Gunmen' oder Verschwörungskomplott des Tiefen Staates?


Das Attentat auf JFK ist DIE Verschwörungstheorie. Um genau zu sein, gibt es den Begriff 'Verschwörungstheoretiker' erst seit diesem Ereignis. Aber was ist wirklich passiert, war es der kommunistische 'Einzelkämpfer', der einen Hass auf die USA hatte? Oder waren es mehrere Schützen und das Ganze ein Komplott einer Regierungsverschwörung? Gab es Gründe, JFK zu töten?

Was geschah an diesem Tag?

Am 22. November 1963 wurde der 35. Präsident der USA, John F. Kennedy, durch zwei Gewehrschüsse tödlich getroffen, als er in einem offenen Cabrio während einer Parade durch Dallas fuhr. Die Bilder des berstenden Kopfes und seiner Frau, die noch verzweifelt die Hirnmasse festhielt, schockierten die Amerikaner und veränderten die stolze Nation nachhaltig. Lee Harvey Oswald wurde als Verdächtiger verhaftet, aber nach nur zwei Tagen in Polizeigewahrsam von Jack Ruby getötet. Oswald, 24, feuerte angeblich mit einem Scharfschützengewehr aus dem 5. Stock eines nahe gelegenen Schulbuchlagers, in dem er arbeitete. Als er ein paar Stunden später festgenommen wurde, floh er und tötete einen Polizisten, als er in einem Kino zur Rede gestellt wurde. Kennedy hatte eine klaffende Schusswunde im Kopf und eine Wunde am Hals und wurde noch in Dallas für tot erklärt. Als sein Leichnam kurz darauf mit der Air Force One nach Washington D.C. geflogen wurde, wurde sein Nachfolger Lyndon B. Johnson während des Fluges im Amt vereidigt. Die von Lyndon B. Johnson eingesetzte Warren-Kommission kam zu dem Schluss, dass Oswald der alleinige Täter war. Ein später einberufener Untersuchungsausschuss des Repräsentantenhauses (House of Representatives Committee of Inquiry, HSCA) stellte dagegen fest, dass es wahrscheinlich mehrere Täter gegeben hatte.

Und in der Tat spricht einiges dafür, dass die "lone-gunmen"-These der Warren-Kommission nicht stimmen kann. Selbst heute, mehr als 55 Jahre nach dem Attentat, sind die genauen Umstände noch umstritten. Heute glauben nur 19% der Amerikaner, dass Kennedy von einem einsamen Schützen getötet wurde, 37% glauben, dass es die Mafia war und 34% spekulieren, dass die CIA dahinter steckte. 19% glauben sogar, dass Lyndon B. Johnson etwas damit zu tun hatte. Am 27. Oktober 2017 ist die Verjährungsfrist für die Geheimhaltung abgelaufen und viele Dokumente, die den Fall betreffen, wurden deklassifiziert. Aber die 1800 kritischen Dokumente, die wirklich alles erklären könnten, blieben auf Grund massiven Drucks der CIA wegen angeblicher nationaler Sicherheitsbedenken unter Verschluss. Sicherheitsbedenken für wen, wer wird hier geschützt? Nun, es bleibt ein Rätsel (auch wenn einige MSM so tun, als sei nun alles vom Tisch, im Gegenteil). Die unglaublich wichtige Aufklärung des Ereignisses könnte uns große Aufschlüsse darüber geben, was in der Zeit danach in den USA und der Welt passiert ist, denn die Täter könnten noch unter uns sein. Aber was an jenem sonnigen Novembertag geschah, dazu kommen wir gleich.

Wer war John F. Kennedy?

Sie sind sich dessen vielleicht nicht bewusst, aber wir haben den Mann verloren, der am 17. Oktober 1962 die Welt gerettet hat. US-Spionageflugzeuge haben sowjetische Raketenstationen auf Kuba entdeckt, die die Fähigkeit hatten, Washington und die gesamte Ostküste der USA mit Raketen zu verwüsten. Kennedys Militärberater haben ihm eingeredet, er und sie sollten sich in einen Bunker zurückziehen (auch wenn die Raketenstationen noch nicht schussbereit waren) und dann Kuba angreifen. Der Rest der Bevölkerung sollte in aller Ruhe sterben. Kennedy dachte eine Weile nach und sagte nur, dass wenn jemand sterben sollte, dann er, der das Ziel dieser Raketen ist, und dass er im Weißen Haus bleiben wird. Später stellte sich heraus, dass die Raketen mit Nuklearsprengköpfen bestückt waren und dass die Leute dort den Befehl hatten, sie bei einem Angriff abzufeuern. So rettete Kennedy die USA an diesem Tag vor einem nuklearen Holocaust, der die meisten Menschen auf der nördlichen Hemisphäre getötet hätte.

Sein Vorgänger Dwight D. Eisenhower warnte die Welt in seiner Abschiedsrede am 17. Januar 1961 vor dem militärisch-industriellen Komplex. Eisenhower, selbst ein Mann des Militärs, warnte die USA ausdrücklich vor der Verflechtung des militärisch-industriellen Komplexes. Jahrzehntelang haben Gesellschaftskritiker davor gewarnt, dass in einer privatwirtschaftlichen Gesellschaft die Interessen von Politik, Militär und Rüstungsindustrie leicht zusammenkommen könnten. (Hier ganze Rede)


Eisenhower warnte und Kennedy hörte ihn. Und dann rief er die Weltgemeinschaft auf, die Vereinten Nationen zu stärken und ihr zu helfen, den militärisch-industriellen Komplex nicht nur zu drosseln, sondern ganz zu beseitigen. Bevor Kennedy starb, sagte er in einer Rede am 25. September 1961 vor der UNO:

"Denn die einzige wirkliche Alternative zum Krieg liegt in der Entwicklung dieser Organisation - und der Ruf nach Krieg ist nicht mehr als rationale Alternative zu sehen. Ein unbedingter Krieg kann nicht mehr zu einem unbedingten Sieg führen. Er kann nicht mehr zur Beilegung von Streitigkeiten eingesetzt werden. Er kann nicht mehr allein eine Frage der Großmächte sein. Denn eine nukleare Katastrophe, die sich durch Wind und Wasser und Angst ausbreitet, könnte die Großen und die Kleinen, die Reichen und die Armen, die Gebundenen und die Ungebundenen gleichermaßen treffen. Die Menschheit muss dem Krieg ein Ende setzen - oder der Krieg wird der Menschheit ein Ende setzen.

Es ist daher unsere Absicht, die Sowjetunion nicht zu einem Wettrüsten, sondern zu einem Friedenswettrüsten herauszufordern - Schritt für Schritt, bis eine allgemeine und vollständige Abrüstung erreicht ist.

Unter den Augen einer internationalen Abrüstungsorganisation würde sie eine stetige Reduzierung der nuklearen und konventionellen Streitkräfte erreichen, bis sie alle Armeen und alle Waffen außer denen, die für die innere Ordnung und eine neue Friedenstruppe der Vereinten Nationen erforderlich sind, abgeschafft hat. Und dieser Prozess beginnt jetzt, heute, während die Gespräche beginnen. "

Was für ein Verbrechen, diesen aufrichtigen Mann verloren zu haben, der sich für den globalen Frieden eingesetzt hat wie kein anderer seit ihm.

Kennedy 2

Kennedy hat auch ein paar Dinge verloren. Er verlor die Möglichkeit, sich von seiner Frau und seinen Kindern zu verabschieden. Und er verlor die Möglichkeit, zu bestimmen, was die Geschichtsbücher über ihn sagen. Napoleon sagte einmal, dass die Geschichte von den Siegern geschrieben wird. Aber ich glaube, wir verstehen nicht ganz, was das bedeutet: Wenn ich reich und mächtig bin und meine Killer dich töten und deine ganze Familie, alle deine Freunde und alle deine Zeugen auslöschen, dann werde ich viel mehr über die geschriebene Geschichte bestimmen können als du. Die Killer werden Geschichte machen, die Opfer sind diejenigen, über die geschrieben werden wird. Kennedy wurde eines dieser Opfer, über die geschrieben wird. Ich frage mich, was er über seine Mörder gesagt hätte, wenn er reden könnte?

Das Schlimmste an diesem Anschlag ist nicht seine Brutalität (obwohl er sehr brutal war), es ist die Tatsache, dass die Medien bis heute so tun, als ob sich die Frage stellt, ob es eine Verschwörung war.

Die Magic-Bullet-Theorie - Vieles deutet auf mehrere Shooter hin

Laut der Warren-Kommission, die das Attentat offiziell untersuchte, sollen nur 3 Schüsse abgegeben worden sein. Der erste Schuss von Oswald soll verfehlt haben, der zweite Schuss traf Kennedy und Gouverneur John Bowden Conally, der im Cabrio eine Reihe vor dem Präsidenten saß. Die Kugel verursachte sieben Verletzungen: Sie kam von hinten und oben, durchschlug zuerst Kennedys Hals, dann Connallys Oberkörper, dann sein Handgelenk und blieb schließlich in seinem Oberschenkel stecken. Es wird kritisiert, dass die Kugel bei dieser Flugbahn mehrere Drehungen hätte machen müssen. Es wäre auch nicht möglich, dass die Kugel von einzelnen Körperteilen oder anderen Gegenständen im Fahrzeug genau so abgelenkt worden wäre und dies auch unbeschadet überstanden hätte. Die dritte Kugel traf Kennedy in den Kopf und tötete ihn.

Sieben Wunden

Kurvenförmige Flugbahn

Zusammen mit denen Kennedys macht das sieben Schusswunden (Eintritts- und Austrittswunden), die unmöglich durch die ersten beiden Schüsse verursacht worden sein können - wie von der Warren-Kommission behauptet. Auch Govoner Conally findet dies höchst fragwürdig, er sagte der Warren-Kommission:

" Es waren entweder zwei oder drei Personen beteiligt, oder mehr - oder jemand hat ein automatisches Maschinengewehr benutzt."

Conally konnte die Einzeltätertheorie der Kommission nie akzeptieren. In der Öffentlichkeit stimmte er zu, dass Oswald allein handelte, aber in einem privaten Gespräch mit dem Journalisten Doug Thomson im Jahr 1982 antwortete er auf die Frage, ob Oswald der Einzeltäter war:

" Ganz und gar nicht. Ich glaube keine Sekunde an die Schlussfolgerungen der Warren-Kommission. "

Es sei denn natürlich, eine der Kugeln fliegt eine physikalisch unmögliche Route. Wenn es aber ein Einzeltäter gewesen sein soll, kann er nicht mehr mit einem Scharfschützen 3 Schüsse abgegeben haben, und selbst 3 präzise Schüsse sind in der kurzen Zeit, in der sie abgegeben wurden, fast unmöglich. Vor allem wenn man bedenkt, dass der Militärkamerad Oswalds ihn als "nur durchschnittlichen" Schützen bezeichnete. Die Magic-Bullet-Theorie wird von einigen angezweifelt, da sich Connaly und Kennedy leicht bewegten und Conally sich auch umdrehte, und so die Kugel in einer geraden Linie die sieben Wunden verursacht haben könnte (Singel-Bullet-Theorie). Dann stimmt der Winkel. Keine weiteren Einschusslöcher in Kennedys Hals. Und außerdem ist es auf den Videos nicht zu sehen.

Dies erklärt aber nicht die 'Stratcher-Kugel'. Das war das Geschoss, das die sieben Wunden verursachte und plötzlich auf Connallys Bett im Krankenhaus 'auftauchte'. Dieses Geschoss, genannt CE 399, war in einwandfreiem Zustand, etwas, das in der Geschossforensik noch nie vorgekommen ist (und seitdem auch nicht mehr, siehe 'Testgeschoss'), vor allem nicht, wenn es so viel Körpergewebe durchschoss.

Über CE 399-Geschoss, unbeschädigt

Über CE 399-Geschoss, unbeschädigt

Auch die Umstände, wie die Kugel plötzlich auftauchte, sind sehr merkwürdig, das wirkt eher wie ein platziertes Beweismittel. Beweise, die platziert werden mussten, um die Mehrfachtäter abzulenken. Die Kugel ist auch durch sehr viele Hände von Vorgesetzten gegangen und wurde vielleicht ausgetauscht. Eines ist sicher: Sie kann nicht durch 2 Körper fliegen und dabei 7 Wunden verursachen, während sie beim Aufprall den Winkel hat, der in Kennedys Wunden zu sehen ist, mehrere Kurven fliegt und das Ganze unbeschadet übersteht und erst dann im Krankenhauskratzer gefunden wird. Außerdem gibt es Dutzende von Zeugen, die von mehreren Schüssen (bis zu 6) aus mehreren Richtungen berichten. Das sieht nicht nach einem impulsiven Einzeltäter aus, sondern eher nach einer professionellen Gruppe, die nichts dem Zufall überlassen wollte. Es gab keine Möglichkeit, dass Kennedy die Straße lebend verlassen durfte. In diesem Sinne, sehen Sie sich das Video an: (leider wurde es gelöscht).

Abraham Zapruda, ein Zivilist mit einer 8-mm-Kamera, befand sich auf einer leicht erhöhten Wiese am Straßenrand und filmte, wie das Cabrio mit Kennedy durch die Dealey Plaza in Dallas fuhr. Er hielt das Attentat unerwartet auf Film fest. Es war nicht die einzige Aufnahme des Attentats, aber es war die naheste und detaillierteste. Auf diesem weltberühmten Video (Zapruda Footage) ist zu sehen, dass der dritte tödliche Schuss Kennedys Kopf scharf nach hinten links schleudern ließ. Ergo, nach gesundem Menschenverstand, muss der Schuss von vorne rechts gekommen sein (kinetische Kraft des Geschosses). Tatsächlich dachten auch alle Zeugen, dass der Schuss aus der Richtung eines Grashügels kam, und duckten sich instinktiv in der Gegend, weil sie einen Schuss über ihren Köpfen hörten (auf anderem Filmmaterial zu sehen). Laut der Warren-Kommission wurde der Kopf jedoch durch den dritten Schuss nach vorne geschleudert, da der Schuss angeblich von hinten kam. Dies widerspricht schlicht und ergreifend dem, was auf dem Film zu sehen ist. Diese Lüge wurde auch von Dan Rather im Fernsehen wiederholt, der 12 Jahre lang die einzige Person war, die das obige Filmmaterial gesehen hat. Die Version, die danach an die Öffentlichkeit kam, war ebenfalls manipuliert, um die 200-Bilder-Marke wurden 5-10 Bilder herausgeschnitten (es gibt einige Videos darüber auf Youtube). Was mir auch auffällt, ist, dass der Fahrer nach dem ersten Treffer stark abbremst, anstatt Vollgas zu geben, als ob er es den Schützen besonders leicht machen wollte.

Schußwunde

Wenn Kennedy von hinten getroffen wurde, sollte er eine kleine Eintrittswunde an seinem Hinterkopf haben. Der Arzt, der Kennedys Leiche untersuchte, sagte auch, dass er eine kleine Eintrittswunde (Eintrittswunden sind immer kleine runde Löcher) an seinem Hinterkopf hatte, aber es gibt ein paar Dinge, die Sie über diesen Arzt wissen sollten:

- Bei einer Standarduntersuchung hätte er Kennedys Kleidung auf Einschusslöcher untersuchen müssen - was er nicht tat.

- Bei einer Standardautopsie hätte er alle Wunden Kennedys freilegen müssen, um den Weg der Kugel zurückverfolgen zu können - er legte keine von Kennedys Wunden frei, er bemerkte nicht einmal, dass Kennedy eine Wunde im Hals hatte. Später gab er zu, dass seine Zeichnungen falsch waren und die Kopfwunde eigentlich viel höher lag.

-Er verlor Kennedys Gehirn (das immer noch fehlt), und dann verbrannte er seine Notizen. Er verbrannte seine Notizen!

Aber vielleicht sollten wir nicht so streng mit ihm sein, denn dieser Arzt, James Humes, hat noch nie in seinem Leben eine Autopsie mit Schusswunden durchgeführt. Deshalb war er natürlich die erste Wahl der Regierung, um die wichtigste Autopsie der amerikanischen Geschichte durchzuführen. Was zum...?

Dr. Humes Geschichte von einer kleinen Schusswunde im Hinterkopf Kennedys ist heute die offizielle Regierungsveröffentlichung. Aber das ist nicht die Geschichte, die die NYT am Tag der Ermordung erzählte. Ein NYT-Journalist sprach mit einem der Notärzte, die Kennedy im Parkland-Krankenhaus in Dallas behandelten, kurz nachdem er erschossen wurde. In seinem Artikel schreibt er:

" Später am Nachmittag gaben Dr. Malcom Perry, ein behandelnder Chirurg, und Dr. Kemp Clark, Chefarzt der Neurochirurgie am Parkland Hospital, weitere Einzelheiten bekannt. Mr. Kennedy wurde in den Hals getroffen, direkt unterhalb des Adamsapfels, sagten sie. Diese Wunde sah aus wie ein Einschuss. [Mr. Kennedy hatte auch eine massive, klaffende Wunde am Rücken und an der rechten Seite des Kopfes. "

Die Wunde auf der rechten Seite war der Eintritt des Schusses, der aus der Richtung des Grashügels kam. Die Wunde am Hinterkopf war der Austritt des Geschosses, das Kennedys Gehirn fliegen ließ.

Malcom Killdoff, Kennedys Pressesekretär, der mit ihm in Dallas war, sprach auch mit den Ärzten, die Kennedy unmittelbar nach dem Attentat behandelten. Dann hielt er eine Pressekonferenz ab:

"... Dr. Berkley sagte, es sei ein klarer Fall, eine Kugel direkt durch den Kopf. "Während er dies sagte, legte er seinen Finger auf die rechte Vorderseite des Kopfes, um das Eintrittsloch zu symbolisieren. Dr. Robert McCelland, der letzte Arzt, der Kennedy untersuchte, sagte ebenfalls, dass es eine große Austrittswunde am Hinterkopf gab (ein klaffendes Loch ist wahrscheinlicher zu treffen).

Hier gibt es eigentlich keine Debatte: Kennedy hatte eine große Austrittswunde am Hinterkopf. Der Schuss, der ihn tötete, muss von vorne gekommen sein, was wiederum bedeutet, dass er nicht von Oswald abgefeuert werden konnte, der hinter Kennedy stand.

Diese Information ist kein Geheimnis, sie wurde durch das ständige Nichtwahrnehmen der (deutlich sichtbaren) Wahrheit zu einem gemacht.

Wer war das?

Die Leute, die den Präsidenten töteten und damit davonkamen, müssen offensichtlich schon damals sehr mächtig gewesen sein. Aber die Geschichtsbücher und Nachrichten lügen immer noch über dieses Ereignis. Sind einige dieser Mörder noch am Leben? Sind sie immer noch mächtig genug, um Nachrichtensprecher und Historiker dazu zu bringen, zu lügen, um sich selbst zu schützen? Offensichtlich sind diejenigen, die noch am Leben sind, immer noch sehr mächtige Leute.

Können wir Kennedy eine Stimme geben? Er hat mehr verdient als die Märchen der Regierung und die Geschichtsbücher, dass Kennedy von einem armen, minderbemittelten Niemand umgebracht wurde. Die Wahrheit ist das genaue Gegenteil von dem, was man uns erzählt hat, er ist eher das Paradebeispiel dafür, wie es aussieht, wenn Macht tötet.

Lee Harvey Oswals - ein vom Schaf getriebener Sündenbock?

Lee Harvey Oswald. Die Wahrheit über das, was mit JFK geschah, beginnt dort, wo der Mythos von Lee Harvey Oswald endet. Gehen Sie nicht darauf ein. Sammeln Sie keine $ 200. Gehen Sie direkt ins Gefängnis.... und sterben Sie.

Also, wer war Lee Harvey Oswald? Nun, das hängt davon ab, wem Sie glauben wollen. Sie können es für bare Münze nehmen:

Oswald: "Ich weiß nicht, worum es hier geht."

Presse: "Waren Sie zu dem Zeitpunkt im Gebäude?"

Oswald: "Natürlich, als ich in dem Gebäude gearbeitet habe."

Presse: "Haben Sie den Präsidenten getötet?"

Oswald: "Nein, sie verhaften mich nur, ich bin nur ein Sündenbock!"

Oder Sie können auf die gleichen Leute hören, die Ihnen den Golf von Tonkin, Inkubator-Babys und Massenvernichtungswaffen im Irak, Jessica Lynch und eine Million anderer Lügen verkauft haben.


"... Oswald diente bei den Marines und ging dann zu den Russen über, änderte dann aber wieder seine Meinung. Mit Geld, das er sich von der amerikanischen Botschaft geliehen hatte, kam er 34 Monate später mit einer russischen Frau, Maria, zurück in die Vereinigten Staaten. Er bemühte sich um einen Job und engagierte sich in einer Pro-Castro-Bewegung in New Orleans. Im November arbeitete Oswald in einem Schulgebäude in Dallas, als das Auto des Präsidenten gerade vorbeifuhr. Was war Oswalds Hintergrund? Das wissen nur wenige Menschen. "

Ja, das ist Dan Rather. Ja, derselbe Dan Rather, der durch seine Vor-Ort-Berichterstattung in Dallas während der hektischen Tage rund um das Kennedy-Attentat bekannt wurde: die Ergreifung von Oswald, Oswalds eigener Tod. Derselbe Dan Rather, der einer der ersten und einzigen Menschen auf der Welt war, der den inzwischen berühmten Zapruder-Film sah, bevor er von Skull & Bones / CIA-Mitarbeiter Henry Luce's (Gründer des TIME-Magazins & LIFE-Magazins) 12 Jahre lang eingesperrt und vor der Öffentlichkeit versteckt wurde. Er nutzte diese Gelegenheit, um zurück ins Studio zu eilen, damit er könnte darüber lügen auf der Luft:

" Ein dritter Schuss traf den Kopf des Präsidenten, man konnte sehen, wie er hart nach vorne geschlagen wurde."
Und das war die Wahrnehmung der amerikanischen Öffentlichkeit von der Ermordung ihres Präsidenten für mehr als ein Jahrzehnt, bevor sie tatsächlich die Chance bekamen, mit eigenen Augen zu sehen, präsentiert von keinem Geringeren als Geraldo Rivera, in seiner Show "Good Night America":


"Beunruhigend." Ist das Wort "beunruhigend" wirklich angebracht, Geraldo? Vielleicht "schrecklich". Dort, im Live-Fernsehen, wurde die Öffentlichkeit nicht nur Zeuge des grausamen Todes des Präsidenten, sondern auch mit eigenen Augen, wie ein ganzes Netz von Lügen über den Tod von JFK von einer Spinne gesponnen wurde, die heimtückischer war als jede Vogelspinne. Nicht "mit erheblicher Kraft nach vorne", sondern nach hinten und nach links.

Aber warum? Warum die Lüge? Warum die Eile, diesen Mann zu fangen, zu töten und posthum zu verurteilen? Lee Harvey Oswald? Und wenn er nicht der war, für den sie sich aussprachen, wer war er dann wirklich?

Um jeden Scheißhaufen zu durchsuchen, geschweige denn einen, der seit 50 Jahren aufgetürmt wurde, muss man sich die Hände schmutzig machen. Schauen wir uns also den Mist an, den wir rund um den offiziellen Mythos von Oswald, dem Zauberer von Dealey mit seinen magischen Kugeln, schlucken sollen.

"Lee Harvey Oswald wurde am 18. Oktober 1939 in New Orleans, Louisianna, geboren. Sein Vater starb 2 Monate zuvor. Lee schrieb von sich selbst, dass er der Sohn eines Versicherungsvertreters ist, dessen früher Tod aufgrund von Vernachlässigung einen starken Zug von früher Unabhängigkeit hinterließ.

Bruder : Unsere Mutter sagt uns immer wieder, dass wir eine Last für sie sind. Er hat schon sehr früh gelernt, dass er nicht erwünscht ist.

Lee und seine Mutter zogen immer wieder um. Im Alter von 17 Jahren besuchte er sieben verschiedene Schulen. Als Teenager lebte er in New York City, wo er keine Freunde hatte. Manchmal verbrachte er Tage damit, alle in der U-Bahn zu fahren. Sein Interesse am Kommunismus begann, als er ein Flugblatt über den Fall Julius & Ethel Rosenberg bekam, Kommunismus-Sympathisanten, die in den USA als Spione der Sowjetunion hingerichtet wurden. Mit 16 wurde er von der Schule geworfen und nannte sich fortan Marxist.

Bruder : Er wollte die Aufmerksamkeit, einzigartig zu sein. Wenn die westliche Welt marxistisch wäre, wäre er Amerikaner gewesen.

Sein ausgeprägtes Bekenntnis zum Marxismus hinderte ihn nicht daran, mit 17 Jahren dem Marine Corps beizutreten, er tat es, um von seiner Mutter wegzukommen. Er verbarg seine Zuneigung zum Kommunismus nicht, obwohl sie andere Marines gegen ihn aufbrachte. Er begann selbst Russisch zu lernen, er lobte den neuen kommunistischen Führer der Kubaner, Fidel Castro.

Bruder : Als er bei der Marine war, ging er genau in die entgegengesetzte Richtung als der Rest der Truppe. Er wollte sich von der Masse abheben und war bereit, dafür alles zu tun.

Oswald lernte das Schießen bei den Marines. Er erreichte den Rang eines Scharfschützen. Er war in der Lage, Ziele in 100 Yards Entfernung mit Präzision und Geschwindigkeit zu treffen. Er blieb knapp 2 Jahre bei den Marines. Und neun Tage nach seinem Ausscheiden war er auf dem Weg in die Sowjetunion, wo er überlaufen wollte. Er kam am 16. Oktober 1959 mit einem Touristenvisum in Moskau an.

Priscilla McMillian: Ich habe von einem Freund in der amerikanischen Botschaft gehört, dass in meinem Hotel ein junger Überläufer wohnt. Alles an ihm sah nach Einsamkeit aus.

Priscilla McMIllan, die später Oswalds Biogarphin wurde, lernte ihn kennen, als sie als Journalistin arbeitete.

P McMillian: Er sagte mir, dass er ausbrechen würde, weil es eine Menge Dinge in den USA gab, die er nicht mochte, besonders den Kapitalismus und die Rassendiskriminierung. Er sagte, er sei ein Marxist und das war's, das kommunistische Paradies.

Es war äußerst selten, dass ein Amerikaner dachte, der Kommunismus sei ein Paradies. Die New Times berichtete über Oswalds Plan, in der Sowjetunion zu bleiben, aber die Russen waren skeptisch gegenüber jedem Möchtegern-Überläufer, besonders gegenüber jemandem, der gerade mal 20 war.

Sowjetischer Mann: Die erste Reaktion auf einen Ausländer in der UdSSR war, ihn als CIA- oder einen anderen Geheimdienstagenten zu sehen, aber nachdem wir etwas recherchiert hatten, fanden wir heraus, dass er nicht gut genug für einen CIA-Mann war, also dachten wir, wir machen ihn zu einem sowjetischen Mann. Agenten machen, aber dafür war er auch nicht gut genug, haha.

Sechs Tage nachdem er in Russland war, entschieden die Sowjets, dass sie ihn nicht wollten und sagten ihm, er solle gehen.

Oswald wirkte auf uns unglücklich, ein Unglücksrabe, der etwas suchte und selbst nicht wusste, was es war.

Aber die Sowjets unterschätzen nicht seinen Willen und seinen Wunsch nach Drama. Nachdem sie ihn abgewiesen hatten, gingen sie zurück ins Hotel und schnitten sich die Brust."

Wie können wir also diesen Mythos entschlüsseln? Die Schlüssel zu dieser Geschichte liegen direkt vor unseren Augen, wenn wir sie nur erkennen können.

Ein Held? Sicherlich nicht. Aber der einzige Attentäter des Präsidenten? Definitiv nicht.

Der Begriff dafür lautet in Geheimdienstkreisen "sheep-dipping". Es ist, wenn einem Militär- oder Geheimdienstmitarbeiter eine zivile Tarnung gegeben wird, um seine Arbeit für die Regierung auf eine Weise fortzusetzen, die nicht zurückverfolgt werden kann. Es ist die gleiche Vorgehensweise, die erklärt, warum Timothy McVeigh Briefe an seine Schwester schrieb, in denen er behauptete, er sei für eine Eliteeinheit der Special Forces in Fort Bragg ausgewählt worden, die an staatlich sanktionierten Morden und Drogenlieferungen beteiligt war, kurz bevor er den Dienst "links" verließ und seine Verwandlung vom überaus erfolgreichen Helden der "Bronze Star Army" zum Monster des Bombenanschlags von Oklahoma City begann (Perception Gates berichtete). Es erklärt auch, wie Lee Harvey Oswald, ein schmutziger Marine-Corps-Zwerg aus Louisiana, es schaffte, fließend Russisch zu lernen, von den Marines gefeuert zu werden, mit Geld, das er nicht hatte, nach Europa zu fliegen, unterwegs in den luxuriösesten Hotels zu übernachten und auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges in die Sowjetunion zu rollen . Es erklärt auch, warum die US-Botschaft ihm das Geld lieh, um in die Staaten zurückzukehren, nachdem er seine russische Frau getroffen und geheiratet hatte, und ihn sogar in einem "Militärtaxi" nach Hause brachte.

Oswald war ein "sheep-dipped"-Agent, der wahrscheinlich für die CIA im "fake defector"-Programm arbeitete, das sie in den 1950er Jahren benutzten, um Spione in die Sowjetunion zu bringen. Dieses Programm ist seit der Zeit des House Select Committee on Assassinations in den 1970er Jahren dokumentiert, die die internen CIA-Dokumente, die das Programm bestätigen, enthüllt. JFK-Forscher Lisa Pease erklärt:

Oswalds Legende wurde sorgfältig zusammengestellt, eine Spur von Kekskrümeln, die in die Sowjetunion und zu den Aktivitäten einiger sehr dubioser prokubanischer Gruppen führte. Nachdem also der Präsident in das Tötungsgebiet gelockt wurde und das Truthahnschießen vorbei war, musste nur noch ihr Mann zusammengetrieben werden.

Dann ging es darum, den Job zu kündigen, mit freundlicher Genehmigung eines anderen Mannes, der behauptete, ein Sündenbock zu sein.

... Aber wenn wir über Lee Harvey Oswald sprechen, muss die Frage gestellt werden: Wissen wir, über wen wir sprechen? Reden wir überhaupt von einem Mann?

Vielleicht ist es zu spät. Vielleicht werden wir den echten Lee Harvey Oswald unter dem jahrzehntelangen Mist, der auf seine Geschichte gehäuft wurde, nie finden. Aber eines können wir sicher sein: Die Eile, diesen angeblich verärgerten Einzelgänger zu verleumden, zu fangen, zu töten und vor dem öffentlichen Urteil zu verurteilen, macht nur als Ablenkungsmanöver Sinn. Um die Öffentlichkeit auf das Wie zu lenken, nicht auf die eigentliche Frage. Die transgressive Frage. Die Frage, die wirklich wichtig ist: Warum?

Vor 50 Jahren gab es einen Putsch in Amerika. Ein Staatsstreich, der die Schattenregierung des Staates der nationalen Sicherheit, geboren 1947, kontrollierte und zunehmend den Regierungsapparat kontrollierte - fest im Sitz der Macht in Amerika.

Dann gibt es die Aussage von George de Mohrenschildt, einem russischstämmigen Ölmann, der mit Oswald bis zu dessen Tod gut befreundet war. Er war auch bei der CIA und gab Oswald den Job im Schulgebäude. Es scheint, dass er nicht Teil der Verschwörung war, sondern nur Befehle befolgte. Er beschreibt Oswald folgendermaßen: "Er war definitiv kein Feind, sondern ein Bewunderer von Präsident Kennedy ..." Er glaubte nicht, dass Oswald Kennedy hasste, was die Theorie unterstreicht, dass Oswald ein Agent war. Mohrenschildt hatte vor, den Ermittlern zu sagen, was er über Oswald und das Attentat wusste. Am nächsten Morgen wurde er tot aufgefunden, den Kopf mit einer Schrotflinte weggeschossen.
Geheimdienst

Die Vorschriften des Secret Service besagen, dass jedes Mal, wenn das Auto des Präsidenten langsamer als 44 mph fährt, die Sicherheitsvorkehrungen sofort verschärft werden müssen. Oberst Fletscher Prouty (Pentagon-Liason der CIA und des Secret Service) sagte einmal:

" Wenn man sich die Fotos von der Straße anschaut, kann man sehen, dass die Fenster überall offen sind. Wenn der Secret Service dort gewesen wäre und seine übliche Arbeit getan hätte, wäre keines dieser Fenster offen gewesen. Und wenn jemand an dieser Stelle eines der Fenster geöffnet hätte, hätte er es über das Walkie-Talkie gemeldet und sofort wäre einer der Männer in diesen Raum gegangen und das Fenster wäre geschlossen worden. Sie sehen, das ist ein Schutz. Aber das fand nicht statt, tatsächlich waren an diesem Nachmittag keine Secret Services auf dem Boden der Dealey Plaza. Ihnen wurde gesagt, dass sie nicht gebraucht würden. "

Normalerweise müssen die Secret Service-Mitglieder neben dem Auto herjoggen, sobald dieses langsamer wird. An diesem Tag wurde ihnen befohlen, ihre Position zu verlassen. Sie waren damit nicht einverstanden und mochten es nicht, aber ein Befehl ist ein Befehl, also taten sie es. Wer hat den Befehl gegeben?


Wie sieht es aus, wenn wahre Macht tötet?

Laut Gesetz sollte die Autopsie der Leiche in Dallas, dem Ort des Todes, stattfinden. Stattdessen wurde diese offizielle Autopsie im Bethesda Navy Hospital in Washington DC durchgeführt. Und das von einem Amateur, der nicht alle Wunden freilegte, der die riesige Austrittswunde nicht sah wie die Ärzte in Dallas und es irgendwie schaffte, seine Notizen zu verbrennen, als er fertig war. (siehe oben)

Der Geheimdienst stahl Kennedys Leiche aus dem Krankenhaus in Dallas und brachte sie in die Air Force One. Und was dann geschah, ist kaum zu glauben. David Lifton erstellte eine umfangreiche Zeitleiste von dem Moment an, als die Leiche in die Air Force One geladen wurde, bis zu dem Moment, als sie zur Autopsie in Washington landete. Er fand einen Bericht von zwei FBI-Agenten, der besagt, dass die Leiche am Kopf operiert worden war, bevor die Autopsie begann.

Irgendwo zwischen dem Parkland Hospital in Dallas und dem Bethesda Navy Hospital in Washington muss also jemand bequem zum Sarg des Präsidenten gegangen sein, ihn geöffnet, ein Messer ausgepackt und dann um Kennedys Kopf herum geschnitten haben?

Aber war der Secret Service nicht die ganze Zeit um den Sarg des Präsidenten herum? Wie kann das passiert sein?

Lifton verbrachte sein Leben damit, diese Frage zu beantworten und er fand die Antwort. Lifton interviewte Aubrey Rike im O'Neal Funeral Home. Am Tag des Attentats gehörte es zu Rikes Aufgaben, den Körper des Präsidenten in den Sarg zu legen. Ihm zufolge war es ein brauner Zeremoniensarg. Dieser wurde dann illegal vom Secret Service zur Air Force One gebracht, aber als der Leichnam in Washington ankam, nahm der Navy-Autopsietechniker Paul O'Conner ihn aus einem ganz anderen Sarg. Ihm zufolge lag Kennedy in einem grauen, schlichten Sarg, der wiederum in einen Leichensack eingewickelt war. Aber Aubrey Rike hat Kennedy in Dallas nie in einen Leichensack gelegt, da ist er sich sicher, denn er hat sich mit Blut beschmiert, als er die Leiche verlud, was nicht möglich gewesen wäre, wenn die Leiche in einem Leichensack gewesen wäre.

Die Aussagen von Audrey Reik und Paul O'Conners müssen ernst genommen werden, sie sind die Einzigen, die sagen können, was mit Kennedys Leiche in dieser Zeit passiert sein könnte. Und außerdem gab es keine ernstzunehmenden Zeugen, die ihre Aussagen widerlegt hätten.

Die Beweise zeigen, traurig genug, dass Kennedys Witwe trauerte einen leeren Sarg, während jemand, irgendwie, irgendwo, wurde auf den Wunden auf der Vorderseite von Kennedys Körper zu operieren, um die Beweise zu zerstören, die Kennedy von vorne und hinten geschlagen wurde. Unmöglich, oder? Wie konnte die Leiche von einem Sarg zum anderen wandern, bei all den Sicherheitsvorkehrungen? Okay, ein Memo von zwei FBI-Agenten ist ein starker Beweis, aber sie müssen einen Fehler gemacht haben.

Werfen wir einen Blick auf das Foto der Leiche vor der Autopsie (aufgenommen von O'Conner):

kennedy 3
Kenneys Leichnam in Washington vor der Autopsie, aber bereits mit Operation

Was glauben Sie zu sehen, was die FBI-Agenten gesehen haben? Für einen Laien sieht es nicht wie eine Schusswunde aus, sondern vorne rechts auf der Stirn wie ein eingeschnittenes V, bei dem die Haut dann zurückgezogen wird. Auf diesem Bild sehen wir auch vorne rechts etwas, das wie eine Eintrittswunde aussieht:

kennedy 4
Kennedy-Leiche im Krankenhaus von Dallas ohne großes Einschussloch

Dieses Eingangsloch ist genau die Stelle, an der die Operation durchgeführt wurde.

Wurde diese Manipulation in Dallas durchgeführt oder irgendwie auf dem Weg nach Washington? Eine wichtige Frage. 25 Jahre nach dem Anschlag wurden die Chirougen, die Kennedy in Dallas behandelten, aufgefordert, sich das obige Bild anzusehen und zu bewerten, ob es wie die Leiche aussah, als sie Dallas verließ.

"Ich muss zugeben, dass es so aussieht, wie ich es von damals in Erinnerung habe, bis auf den kleinen Einschnitt [er zeigt auf seinen Kopf oben rechts], der von oben herunterkommt"

"Es sieht so aus, als ob ein Einschnitt gemacht wurde, um den darunter liegenden Knochen freizulegen"

Wenn uns die Wahrheit wichtig ist, müssen wir den Beweisen folgen, wohin sie uns auch führen. Wir haben ein Memo von zwei FBI-Agenten. Wir haben die Aussage von Augenzeugen mit Sachverstand. Und wir haben ein Foto. Und alles deutet auf einen Schnitt und Riss an dieser kritischen Stelle des tödlichen Schusses hin. Alles deutet darauf hin, dass jemand die Eintrittswunde chirurgisch wie eine Austrittswunde modifizieren wollte.

Aber wie? Wie haben sie Zugang zu Kennedys Leiche bekommen und wann und wer hat es getan?

Vielleicht wurden in den 5 Minuten, als alle im Flugzeug nach vorne gingen, um zu sehen, wie Vizepräsident Lyndon B. Johnson zum Präsidenten ernannt wurde, die Särge ausgetauscht und dann heimlich weggebracht. Aber es ist nicht so wichtig, wann und wie, sondern wer es war. Wer könnte das geschafft haben?

Einige tatsächlich intelligente Menschen würden gerne glauben, dass es die Mafia war, oder die Kubaner oder sogar die Russen. Aber die Leiche des Präsidenten wirft all diese Theorien über den Haufen, nicht wahr? Ich meine, nachdem der Präsident ermordet wurde, waren der Secret Service und das FBI in höchster Alarmbereitschaft und versuchten, wenn sie schon nicht sein Leben retten konnten, so doch wenigstens seinen Körper zu schützen. Wer könnte diese hohe Sicherheitsstufe umgehen? Sicherlich nicht die Mafia, nicht einmal die Kubaner und nicht einmal die Russen. Unmöglich!

Das sind alles Beweise für die Vertuschung der Regierung durch Leute in den höchsten Positionen. Und wenn schon? Vertuschung ist nicht immer Mord.

Ist es das? Nun, es kommt darauf an. Lee Harvey Oswald wurde um 13:30 Uhr verhaftet. Woher wussten Sie, dass die Leiche zum ersten Mal um 14 Uhr gestohlen wurde und zum zweiten Mal um 16 Uhr? Die Autopsie begann um 18 Uhr Dallas-Zeit, wie konnten Sie 5 Stunden nach Oswalds Verhaftung, bevor er angeklagt wurde, wissen, dass Sie den Beweis, dass Kennedy von vorne getroffen wurde, vertuschen mussten?

Nur Stunden nach der Ermordung, wie konnten sie eine wirkliche Untersuchung haben, wie genau das alles ablief, um den wahren Mörder zu fangen? Woher sollten sie das wissen?

Sie konnten auch nicht wissen, wie. Die Leute, die an Kennedys Leiche arbeiteten, hatten Zugang zu Vorwissen. Das mussten sie haben, um so schnell, präzise und brutal vorgehen zu können. Sie müssen Teil eines geplanten Mordkomplotts gewesen sein, Teil einer Verschwörung, Teil der Operation von Anfang an. Und um das zu tun, mussten sie mächtige Männer sein, um das durchzuziehen und damit durchzukommen. Wer hatte diese Macht?

Wer es wirklich war

Wir haben nun einige Hintergründe, um zu sagen, wer Präsident Kennedy erschossen haben könnte. Die Frage könnte leichter zu beantworten sein, als man denkt. Das Spotlight Magazine schrieb einen Artikel, der sich auf ein Memo des ehemaligen CIA-Direktors Richard Helms bezog, in dem unter anderem stand:

"Howard Hunt war am Tag der Ermordung des Präsidenten in Dallas und war an der Verschwörung zum Mord an Kennedy beteiligt."

jagen
E. Howard Hunt

E. Howard Hunt, der selbst zugibt, dass er ein CIA-Attentäter ist, verklagte das Spotlight Magazine wegen Verleumdung. Seine Aussage, wo er am Tag der Ermordung Kennedys war, ist ein Desaster aus unmöglichen Lügen. Im Laufe der Jahre hat er mehrere widersprüchliche Ausreden gemacht:

"Ich war den ganzen Tag in der CIA tätig."

"Ich habe den ganzen Tag mit meinen Kindern ferngesehen."

"Die CIA-Aufzeichnungen werden beweisen, wo ich war."

"Ich ging an diesem Morgen zur Arbeit."

"Ich ging an diesem Nachmittag zur Arbeit."

Fünf verschiedene Aussagen. Wie kann das sein? Jeder wusste damals genau, was er am Tag der Ermordung Kennedys getan hat, genauso wie die Generation danach genau wusste, was sie am 11.9. getan hat. Jetzt hat das Gericht entschieden, dass das Verleumdungsmagazin unschuldig ist. Denken Sie darüber nach, was das bedeutet! Das Gericht sagt im Grunde, dass das, was sie über Hunt schreiben, wahr ist. Tatsächlich schrieben sie Hunt des Kennedy-Mordes schuldig. Aus irgendeinem Grund schaffte es diese Geschichte nicht auf die Titelseite (welch ein Wunder). Aber es gibt zumindest eine Geschichte dieses Prozesses, die erzählt werden sollte.

Während des Prozesses sagte Richard Helms (der CIA-Direktor), dass Martina Lorez eine CIA-Agentin war, die er kannte und für ihn arbeitete. Ihre Rolle in dem Plan der CIA, Castro zu töten, war die Geschichte eines Films (Little Assassin). Sie sagte vor Gericht aus, dass sie Teil des CIA-Programms Operation 40 war, das zwischen 1960 und 1963 terroristische Angriffe gegen Kuba durchführte. Im November 1963 arbeitete Lorez mit dem CIA-Mitarbeiter Frank Sturgis zusammen. Sie sagte aus, dass Sturgis eines Tages zu ihr kam, ihr sagte, sie solle ihre Sachen packen und dass sie auf eine Mission gehen würde. Kurze Zeit später fuhr sie Sturgis zu einem Hotel in Dallas, zwei Autos voll mit Waffen und Männern.

Dann klopfte jemand an die Tür des Hotels - Howard Hunt. Er verteilte Karten und Geld an die Mannschaft. Es war eindeutig eine Mission nicht gegen Kuba, sondern gegen Amerikaner auf amerikanischem Boden. Lorenz gefiel das nicht, sie sagte zu Sturgis: "Ich haue hier ab!"

Sie packte ihre Sachen und flog zurück nach Miami. Am nächsten Tag wurde Präsident Kennedy ermordet. Sturgis ging später zu ihr und sagte es ihr:

"Du hättest bleiben sollen, wir haben Geschichte geschrieben. Du hast das große Ding verpasst: Wir haben den Präsidenten getötet. "

Nach Anhörung aller Zeugenaussagen kam das Gericht zu dem Schluss, dass sich das Spotlight Magazine nicht der Verleumdung schuldig gemacht hat.

Hier ist ein weiteres interessantes Juwel, das ich gefunden habe, anscheinend wurden kurz nach dem Attentat drei Landstreicher in der Nähe des Tatorts verhaftet, die Fotos von ihnen waren wahrscheinlich sehr ähnlich wie Howard Hunt und Frank Surgis. Sie wurden jedoch nicht verhaftet, weil unsere alten Freunde, die Rockerfellers, sie wieder ausschalteten. Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber das stinkt gewaltig.

Die Dallas Morning News, der Dallas Times Herald und der Fort Worth Star Telegram fotografierten drei von der Polizei begleitete Durchreisende in der Nähe des Texas School Book Depository kurz nach dem Kennedy-Attentat. Die Männer wurden später als die "drei Landstreicher" bekannt. Laut Vincent Bugliosi stammten die Behauptungen, dass diese Männer in eine Verschwörung verwickelt waren, von dem Theoretiker Richard E. Sprague, der die Fotos 1966 und 1967 zusammenstellte und sie dann Jim Garrison während seiner Ermittlungen gegen Clay Shaw gab, Garrison hielt ein Foto der drei hoch und behauptete, sie seien in den Mord verwickelt. Später, 1974, verglichen die Ermittler der Mordkommission Alan J. Weberman und Michael Canfield die Fotos der Männer mit Personen, die sie für Verdächtige einer Verschwörung hielten, und sagten

Jagd 2

Die Rockefeller-Kommission (verdammt noch mal, hallo!) berichtete 1975, dass sie Behauptungen untersuchte, Hunt und Sturgis seien im Auftrag der CIA am Kennedy-Attentat beteiligt gewesen. Der Abschlussbericht dieser Kommission stellte fest, dass Zeugen, die bezeugten, dass die "Verdächtigen" eine Ähnlichkeit mit Hunt oder Sturgis hatten, "keine Qualifikationen im Bereich der Fotokennzeichnung nachweisen konnten, die über die eines durchschnittlichen Laien hinausgingen." Shaneyfelt, "ein landesweit anerkannter Experte für Fotoidentifikation und Fotoanalyse" im FBI-Fotolabor, hatte aus dem Fotovergleich geschlossen, dass keiner der Männer Hunt oder Sturgis war. 1979 berichtete das United States House Select Committee on Assassinations, dass forensische Anthropologen die Fotos der "Tramps" erneut analysiert und mit denen von Hunt und Sturgis sowie mit Fotos von Thomas Vallee, Daniel Carswell und Fred Lee Chrisman verglichen hätten. Nach Ansicht des Komitees ähnelte nur Chrisman einem der "Tramps", entschied aber, dass er am Tag des Attentats nicht auf der Dealey Plaza sein sollte.
1992 entdeckte die Journalistin Mary La Fontaine die 1989 von der Polizei von Dallas veröffentlichten Verhaftungsakten vom 22. November 1963, in denen die drei Männer als Gus W. Abrams, Harold Doyle und John F. Gedney bezeichnet wurden. Laut den Verhaftungsprotokollen wurden die drei Männer "unmittelbar nach der Erschießung von Präsident Kennedy aus einem Eisenbahngüterwagen geholt", als "Häftlinge" festgehalten, als arbeitslos beschrieben und in Dallas herumgefahren und vier Tage später wieder freigelassen.

Aber Hunt hatte keine Möglichkeit, die Leiche zu stehlen. Und ihn dann wieder vom Secret Service zu stehlen, ihn aus dem Sarg zu nehmen und ihn unauffällig zu operieren. Und er hatte sicher nicht die Macht, die Medien dazu zu bringen, die nächsten 40 Jahre darüber zu lügen. So konnte der Diebstahl der Leiche nur von den mächtigsten Teufeln der Welt durchgeführt worden sein. So mächtige Teufel, dass wir ihre Namen kennen würden, wenn wir sie hören würden. Können wir Hunt mit Elitemächten in Verbindung bringen? Die Rockerfeller-Kommission hat die Spuren im Nachhinein bereits erfolgreich verwischt, aber wer ist noch dabei?

Richard Nixon - ein kleiner Teufel, der die Wahrheit verbirgt

Nixon

Der ehemalige Präsident Richard Nixon ist vielleicht ein guter Anfang. Auch wenn er nicht mit Waffen umgehen konnte, wird er in der amerikanischen Popkultur als "Sklave des Teufels" dargestellt. Nixon wählte E. Howard Hunt aus, um seine private 'Goon Squat' im Weißen Haus zu leiten, auch bekannt als die 'Plumber Unit'. Deren Aufgabe war es, das Durchsickern von geheimen Informationen, wie den Pentagon Papers, an die Medien zu verhindern. Ihre Mitglieder verwickelten sich in illegale Aktivitäten, während sie für das Komitee zur Wiederwahl des Präsidenten arbeiteten, einschließlich des Watergate-Einbruchs und des daraus resultierenden Watergate-Skandals (keine Frage, Nixon hatte Dreck am Stecken, aber dazu ein anderes Mal mehr). Hunt wurde als Anführer der Watergate-Einbrecher weltberühmt. Er wurde auch für den Einbruch in das Watergate-Hotel verhaftet. Und während er im Gefängnis war, fing er plötzlich an, Nixon Nachrichten zu schreiben, in denen er sagte, er brauche sofort $2 Millionen, um den Mund zu halten. Zur gleichen Zeit begann Hunt, mit Reportern zu sprechen und ihnen zu erzählen, er sei ein CIA-Attentäter. Für die Tausenden von Menschen, die glaubten, die CIA habe Kennedy getötet, war dies natürlich eine unglaubliche Nachricht. Hunt drohte, Reportern von der Kennedy-Ermordung zu erzählen, wenn Nixon ihn nicht "aus dem Gefängnis holen" und ihm zwei Millionen Dollar geben würde. Nixon schrieb daraufhin dem obersten FBI-Direktor, dass sie die Untersuchung von Hunts Aktivitäten in Mexiko einstellen sollten. Nixon sagte, die FBI-Untersuchung drohe, etwas aufzudecken:

"Sie werden die ganze Schweinebucht-Sache aufdecken!"

Die ganze Schweinebucht-Sache? Was bedeutet das?

Bob Haldermon, der Stabschef und engster Berater von Nixon war, schrieb:

"Es scheint, dass er mit der Aussage über die Schweinebucht eigentlich das Kennedy-Attentat meint."

Nixon musste zurücktreten, nachdem er versucht hatte, das FBI zu überreden, die Ermittlungen gegen Hunt einzustellen, und laut Haldermon hat Nixon das FBI gedrängt, die Ermittlungen einzustellen, um "die ganze Sache mit dem Kennedy-Attentat nicht auffliegen zu lassen".

Woher wusste Nixon, dass Hunt involviert war, und wenn er es wusste, warum hat er es geheim gehalten? Und was sollte Nixon interessieren, was Hunt sagt oder was er über das Kennedy-Attentat zu sagen hat, wenn er selbst nicht involviert war? War Nixon involviert? Eine der unglaublichsten neuen Entdeckungen über Nixon, die ans Licht kam, ist dieses kleine Juwel:

Es scheint, als ob Jack Ruby, der Mafiagangster, der Oswald erschossen hat, von einem Reporter aus Dallas im Parkland Hospital gesehen wurde, in der Gegend, wo die "Magic Bullet" auf der falschen Bahre gefunden wurde. Dieser Mann arbeitet 1947 für den Kongressabgeordneten Richard Nixon. Nixon gab zu, dass er in Dallas war, als Kennedy getötet wurde, und kann sich, wie Hunt, nicht daran erinnern, was er tat, als er von dessen Tod erfuhr. 1964 sagte er dem Reader Digest:

"Ein Mann lief von der Straßenecke herüber und sagte, der Präsident sei in Dallas erschossen worden."

Nun, 1973 sagte er dem Esquire Magazine:

"Eine Frau kam schreiend und weinend aus ihrem Haus und erzählte mir, dass Kennedy gerade in Dallas erschossen worden war."

Warum erinnert sich Nixon an zwei verschiedene Versionen, wie er von Kennedys Tod erfuhr? Wahrscheinlich kann er, wie Hunt, einfach nicht die Wahrheit darüber sagen, wo er war und was er tat.

Aber Nixon war 63 kein "mächtiger Teufel". Tatsächlich verließ er die Politik vorerst, nachdem er 1960 die Wahl gegen Kennedy und 1962 die Wahl gegen den Govoner von Kalifornien verloren hatte. Also nahm er 1963, am Tag des Attentats, Befehle von viel größeren Teufeln entgegen. Können wir den Namen nennen?

Die wirklich großen Teufel

Während des Zweiten Weltkriegs bekam J. Edgar Hoover, der Leiter des FBI, den Auftrag, die Aktivitäten der amerikanischen Nazis zu untersuchen. Im Zuge dieses Jobs untersuchte er die Nazi-Verbindungen der Union Bank in New York. Im Jahr 1942, dem Jahr des Kriegseintritts der USA, wurde die Bank als Finanzier der Nazis angesehen. Prescott Bush, der Großvater von George W. Bush (ich werde ihn von nun an Boy Bush nennen), war der Direktor und Geschäftsführer der Bank. Als die Regierung sich diese Bank schnappte, protestierte er. Er sagte: "Moment mal, das ist meine Bank." Und Hoover sagte: "Das stimmt, Sie sind ein Nazi und leiten eine Nazi-Bank." Untertreiben wir nicht: Sie leiten eine Bank für die Nazis, sie sagen Ihnen, was Sie tun sollen, und Sie tun es. Macht dich das zu einem Nazi, nur weil du ihre Befehle befolgst?

Nun, irgendwie schon, oder auch nicht. Und außerdem: Prescott Bush lebte nicht in Deutschland, er lebte in Amerika. Er hatte eine Wahl, es gab viele andere Jobs und Leute, für die er hätte arbeiten können. Er hat sich aus freien Stücken dafür entschieden, für diese Nazis zu arbeiten. Aber vielleicht waren die Deutschen, für die er gearbeitet hat, nur opportunistische Geschäftsleute, die einfach nur Geld machen wollten.

Aber natürlich wollten sie das: Der Hauptgeschäftspartner der Union Bank war der berüchtigte Nazi-Finanzier Fritz Thyssen. Thyssen war ein früher, begeisterter und äußerst wichtiger Unterstützer Hitlers. Er versorgte ihn seit den frühesten Tagen der NSDAP mit entscheidenden Geldbeträgen. Er ist wahrscheinlich der wichtigste finanzielle Unterstützer Hitlers, den wir kennen.

Also wusste Hoover, wovon er sprach. Prescott war ein Nazi.

Diese Geschichte wird später noch einmal wichtig sein.

prescott
Prescott Bush, Vater von George HW Bush

Was hat das mit dem Kennedy-Mord zu tun? Nun, Prescott Bush war Co-Direktor dieser Nazi-Bank mit dem Nazi Avarell Harriman, seinem Chef. Prescott Bush war auch ein vollwertiger Partner und Teilhaber der Bank Brown Brothers & Harriman, waren also auch dort enge Geschäftspartner. Erinnern Sie sich an den Prozess, in dem Howard Hunt des Attentats für schuldig befunden wurde? Während dieses Prozesses sagte Hunt aus, dass er direkt nach dem Zweiten Weltkrieg für Avarell Harriman in Paris arbeitete und ihm jeden Tag direkt Bericht erstattete. Jetzt fragen Sie sich: Wie wahrscheinlich ist es, dass zwei von Harrimans engsten Geschäftspartnern sich nie getroffen und nie etwas miteinander zu tun hatten? Es ist möglich, aber nicht wahrscheinlich. Es gibt hier also eine Verbindung. Eine Verbindung von 2 Graden von George W. Bushes Großvater Prescott zu einem von Kennedys Attentätern.

Wir haben nun gesehen, dass Hoover 1942 Prescott Bush zwang, die aktive Unterstützung für seinen Lieblingspolitiker, Adolf Hitler, zu beenden. Nun, Prescott fand ein paar Jahre später jemand anderen in der Politik zu unterstützen - Nixon; Es ist auch dokumentiert, dass er Jack Ruby ein Jahr später angeheuert (siehe Foto). Nixon, der Hunt angeheuert hat. Dieser Nixon wurde von Anfang an von Prescott Bush gesponsert und befürwortet. Schauen Sie sich dieses Bild an, wer sieht aus wie der Chef und wer sieht aus wie der Handlanger🙂

Prescott-Busch 2
Links Nixon, in der Mitte Ruby, rechts Prescott Bush

Trotz seiner knappen Verhaftung als Nazi ein paar Jahre zuvor, ist Prescott nun Senator. Und mit seiner Hilfe wird Richard Nixon, der arme Sohn eines Einzelhändlers, Vizepräsident. Aber nicht für immer, er verlor gegen Kennedy.

Denken Sie jetzt daran, während starke Beweise darauf hindeuten, dass Nixon in irgendeiner Weise mit dem Kennedy-Attentat verbunden war, die Beweise nicht darauf hinweisen, dass Nixon war ein "mächtiger Teufel" im Jahr 1963. Er war nur eine von vielen Puppen.

Secret-Service-Männer, FBI, CIA-Agenten, die alle an dem Attentat beteiligt waren, sind allesamt relativ schwache Figuren, deren Fäden von den Mächtigeren gezogen werden. Und erinnern wir uns: Wer zieht an Nixons Fäden?

Also wissen wir jetzt vielleicht ungefähr. Also, was denken Sie über den Fall bis jetzt?

-Wir haben Hunt als einen direkten Vorgesetzten-Attentäter ausgemacht.

-Er ist über Harriman mit Prescott Bush verbunden

-Und er ist auch mit Prescott Bush durch Nixon verbunden

Es wird Sie wahrscheinlich überraschen, aber schon sehr früh wussten viele wichtige Leute, dass die CIA durch ihre Anti-Castro-Agenten auf Kuba den Präsidenten getötet hatte. Dies war kein gut gehütetes Geheimnis. Zum Beispiel sagte der Pulizer-Preisträger Haynes Johnson, dass er am Nachmittag des Attentats in dem Raum war, in dem der Bruder Robert Kennedys das Attentat auf die CIA und ihre "Anti-Castro-Kubaner" schob ("Sie haben ihn getötet"), wahrscheinlich wurde er deshalb 1968 von der CIA getötet, er wusste zu viel (anscheinend hatte es jemand auf die Kennedys im Allgemeinen abgesehen). Und es ist anzunehmen, dass Hoover auch die meisten Details des Attentats kannte, noch bevor es geschah. Bereits 1960, drei Jahre vor dem Attentat, schrieb Hoover persönlich ein Memo über Lee Harvey Oswalds Verwicklung mit der CIA. Drei Jahre vor dem Attentat war Oswald auf Hoovers persönlichem Radar als "CIA-Involvierter". Einfach unfassbar. Auch wenn Hoover eine Menge Dreck am Stecken hatte - er war einer der besten Ermittler, die je gelebt haben. Und anscheinend war dies nur der Anfang einer langjährigen und schönen Beziehung zwischen Hoover und Oswald.

Bei der Eröffnungssitzung der Warren-Kommission war der Generalstaatsanwalt von Texas Whiner Karl, er rief die Kommission an und sagte: "Ich denke, Sie alle wissen, dass Ihr Junge Lee Harvey Oswald für das FBI arbeitete, ein Gehalt von $ 200 pro Monat bekam, mit der ID-Nummer 'S179'. "Der Picker beschloss, Hoover nicht einmal danach zu fragen. Warum eigentlich? Man hatte wohl Angst, dass er seine Verbindung zu Oswald zugeben könnte. Und es gibt starke Beweise dafür, dass Oswald für das FBI arbeitete und für die CIA spionierte. 1963 ordnete Kennedy Hoovers geheimes Trainingslager an, in dem die CIA ihre 'Anti-Castro-Kubaner' (für terroristische Angriffe gegen Kuba) ausbildete. Kennedy wollte keine weitere 'Raketenkrise'. Die Lager waren so geheim, dass nicht einmal der Präsident den Standort kannte. Aber Kennedy befahl Hoover, sie zu finden und zu töten.

Und Delfin Roberts, eine Sekretärin, die der CIA half, die Lager zu leiten, erzählte der Warren-Kommission, dass sie Lee Harvey Oswald im Lager sah, nur wenige Tage bevor das FBI es überfiel, alle Waffen beschlagnahmte und es schloss, Oswalds engster Vertrauter in New Orleans, arbeitete dort in einer Garage, wo Oswald oft mit ihm abhing. Dieser Zeuge hat vor der Warren-Kommission ausgesagt, er habe gesehen, wie Oswald mit Männern, die wie FBI-Agenten aussahen, vor der Garage Briefumschläge ausgetauscht habe, und dann hatten wir wieder Sofia Lorenz. Sie sagt, dass Oswald am Tag vor dem Attentat bei dem Treffen war, bei dem Hunt die Karten und das Geld verteilte. William Walters, ein FBI-Beamter, fertigte ein Memo für Hoover an, in dem er ihn vor einem versuchten Attentat am 22. November in Dallas warnte.

Oswald am Tag seiner Verhaftung an die Presse:

"... diese Leute gaben mir eine Anhörung ohne rechtliche Vertretung, überhaupt nichts."

"Haben Sie den Präsidenten erschossen?"

"Ich habe niemanden erschossen, nein, Sir!"

Klingt das wie 'niemand, der sich durch seine Taten größer machen wollte', wie die MSM steif und fest behaupteten? Würde er nicht damit prahlen, was er getan hat?

Und wenn Oswald sein Informant war, wusste er eine Menge. Hoover wusste auch eine Menge. Er wusste, dass die Bushs Nazis waren. Die größten amerikanischen Nazis, die den Prescott Bush angeheuert haben, waren nicht gerade Freunde von Hoover. Er hat sie schließlich 1942 alle auffliegen lassen, und jetzt haben sie seinen wichtigsten verdeckten Informanten als Mörder des Präsidenten hochgenommen.

Nun, mit diesem Hintergrund, schauen Sie sich diese Bombe, die Hoover 5 Jahre nach der Bushes Attentat fallen gelassen. Dieses Dokument wurde vom FBI im Jahr 1977 veröffentlicht, versteckt in einem Stapel von 100.000 Dokumenten. Siehe hier. Es hat 15 Jahre gedauert, bis unabhängige Forscher es gefunden haben, es war nie geheim und wäre so weit verbreitet gewesen, dass Hoover hier offensichtlich nicht schreibt, wir müssen hier zwischen den Zeilen lesen.

Es wurde von J. Edgar Hoover persönlich unterschrieben und der Titel lautet "Ermordung von Präsident John F. Kennedy am 22. November 1963". Dies ist ein großer Hinweis darauf, worum es in diesem Memo geht. Es erzählt von einem Treffen, das zwischen dem FBI und der CIA am Tag nach dem Attentat stattfand. Das Memo besagt, dass das FBI eine potenzielle Bedrohung untersucht, die laut Hoover von einer "fehlgeleiteten Anti-Castro-Gruppe" ausgeht. Fehlgeleitete Anti-Castro-Gruppe?

Das Memo sagt nicht, dass eine fehlgeleitete Anti-Castro-Gruppe Kennedy ermordete, aber Hoover wusste zweifellos, dass sie es tat. Was in dem Memo namentlich genannt wird, ist Mr. George Bush von der Central Intelligence Agency, ein CIA-Mitarbeiter, der mit der "fehlgeleiteten Anti-Castro-Gruppe" in Verbindung steht. Hoover vermutet, dass George HW Bush der Mann in der CIA war, der für diese Gruppe verantwortlich war. Und in dem Dokument steht schwarz auf weiß, dass das FBI am Tag nach der Ermordung von George HW Bush nach Washington gerufen hat, um genau diese Fragen über "eine fehlgeleitete Anti-Castro-Gruppe" zu beantworten.

Das Memo war damals ein Skandal, weil es bewies, dass George Bush bereits 1963 bei der CIA war. Das heißt, Bush hat gelogen und sich des Betrugs schuldig gemacht, als er dem Senat unter Eid sagte, er habe "keine CIA-Erfahrung", bevor er 1974 Direktor der CIA wurde. Das bedeutet, dass er bereits 1964 in der CIA war, als er gegen einen Senator antrat und verlor und als er 1970 gegen einen Senator antrat und verlor und es bedeutet, dass Bush in der CIA war, als Nixon ihn ins Weiße Haus brachte.

Bush wurde 1992 mit diesem Memo konfrontiert. Er antwortete, dass das Memo über einen anderen George Bush sprechen muss, der für die CIA arbeitet, weil es nicht um ihn gehen kann, weil er nie bei der CIA war. Oh, außer als er 1974 Direktor der CIA war. Sollten wir ihm glauben?

Der George Bush dieses Memos, der vom FBI über "fehlgeleitete Anti-Castro-Gruppen" verhört wurde, war ein Offizier der CIA und eindeutig ein Vorgesetzter der von der CIA geleiteten "fehlgeleiteten Anti-Castro-Gruppen" (Operation 40). Wir haben nicht nur gesehen, dass die CIA und eine Anti-Castro-Gruppe in das Kennedy-Attentat verwickelt waren, sondern wir haben auch gesehen, dass Hoover dies wusste, als er das Memo schrieb. Der George Bush dieses Memos wird von Hoover direkt mit dem Kennedy-Attentat in Verbindung gebracht. Es macht also einen riesigen Unterschied, ob das Ex-Präsident George HW Bush oder irgendein anderer George Bush war.

Aber woher wissen wir das? Gibt es andere Hinweise darauf, ob Bush damals in der CIA war? Oder ob Bush unter dem Kommando von Anti-Castro-Kubanern stand?

Schauen wir uns zunächst ein paar Anschlüsse an.

Allan Dulles arbeitete während des Zweiten Weltkriegs eng mit Nazi-Bankern zusammen, was ihn aus welchen Gründen auch immer qualifizierte, Direktor der neu gegründeten CIA zu werden. Er war der Architekt der Invasion der Schweinebucht auf Kuba. Nachdem er die Invasion startete, ohne Kennedys Ok zu überholen, wurde Dulles natürlich gefeuert.

Dementsprechend waren die Leute schockiert, dass er an die Spitze der Warren-Kommission gesetzt wurde, die das Kennedy-Attentat untersuchte (wahrscheinlich vertuscht). Denn viele glaubten, dass er der Anführer der Attentäter war. Aber er wurde gefeuert, er war nicht mehr der Chef der CIA, wie konnte er etwas leiten?

Nun, weil das Grundprinzip der Geheimarbeit darin besteht, dass man nur Menschen vertraut, die man persönlich kennt und die mit einem persönlich verbunden sind. Die CIA ist mehr eine Gemeinschaft als eine Organisation. Es machte also keinen Unterschied, dass Kennedy ihn feuerte, die Männer, die Dulles gegenüber loyal waren, die ihn kannten, ihm vertrauten und ihm folgten, taten das weiterhin. Tatsächlich stand Dulles im Zentrum von Leuten, die nicht nur ein Motiv hatten, den Präsidenten zu töten, sondern auch die einzigen waren, die die Fähigkeit hatten, die Leiche in Dallas vom Secret Service zu stehlen, sie zu verderben und sie zurückzubringen. Und den Medien zu befehlen, für die nächsten 40 Jahre darüber zu lügen (mit der klassischen Ausrede: "nationale Sicherheit"). Wenn George Bush 1963 ein Mitglied dieser Gemeinschaft war,

Wir werden nie ein CIA-Dokument mit dem Namen der Person finden, die den Attentäter befehligte. Ein solches Memo wird sicherlich nicht existieren. Diese Person ist wahrscheinlich nicht einmal auf der Gehaltsliste der CIA, weil es ein Geheimnis ist. Aber was wir suchen, sind Beweise für die Anwesenheit von George Bushe in dieser Gemeinschaft. Ob er enge Verbindungen zu diesen Leuten hatte, das ist die Frage. Die Hauptverbindung ist sicherlich die zwischen seinem Vater (Prescott) und Allan Dulles, in den 1930er und 1940er Jahren war Dulles ein enger Geschäftspartner sowohl von Prescott Bush als auch von Averill Harimann. Am Ende des Ersten Weltkriegs arbeitete Prescott bei der Army Intellicene, einem Vorgänger der CIA. Prescott hatte keinen Geheimdienst-Hintergrund von Dulles. Aber auf dem Papier war Dulles der Chef der CIA. Prescott ist auch durch Prescotts engsten Mitarbeiter, Averill Harimann, mit Richard Bissell verbunden, dem CIA-Einsatzleiter für die Schweinebucht-Invasion, der ebenfalls von Kennedy gefeuert wurde. Auch Bissell und Hunt arbeiteten beide 10 Jahre lang für Harimann, bevor sie zur CIA kamen. Im Jahr 1962, ein Jahr vor der Ermordung Kennedys, wurde Prescott auch Partner von William Casey, der unter Reagan CIA-Direktor wurde. Zu dieser Zeit versuchte Kennedy, die CIA zu demontieren, weshalb Prescott und Casey gemeinsam das National Strategy Information Center gründeten, um direkt gegen Kennedys Pläne zu kämpfen. Machen Sie also eine kurze Pause. Auch Bissell und Hunt arbeiteten beide 10 Jahre lang für Harimann, bevor sie zur CIA kamen. Im Jahr 1962, ein Jahr vor der Ermordung Kennedys, wurde Prescott auch Partner von William Casey, der unter Reagan CIA-Direktor wurde. Zu dieser Zeit versuchte Kennedy, die CIA zu demontieren, weshalb Prescott und Casey gemeinsam das National Strategy Information Center gründeten, um direkt gegen Kennedys Pläne zu kämpfen. Machen Sie also eine kurze Pause. Auch Bissell und Hunt arbeiteten beide 10 Jahre lang für Harimann, bevor sie zur CIA kamen. Im Jahr 1962, ein Jahr vor der Ermordung Kennedys, wurde Prescott auch Partner von William Casey, der unter Reagan CIA-Direktor wurde. Zu dieser Zeit versuchte Kennedy, die CIA zu demontieren, weshalb Prescott und Casey gemeinsam das National Strategy Information Center gründeten, um direkt gegen Kennedys Pläne zu kämpfen. Machen Sie also eine kurze Pause.

Wir sehen hier Prescott Bush, der sich mit einem Mann zusammentut, der der berüchtigtste gesetzesbrechende CIA-Direktor der Geschichte wird. Unter Reagan war Casey im Epizentrum der Oktober-Überraschung / Iran-Contra / Crack-Kokain-Skandal und ein Jahr vor dem Angriff, diese beiden Männer gründeten diese "National Strategy Information Center", die eine organisierte Opposition gegen die Macht der CIA gegen Kennedys Bemühungen zu beschränken ist. Organisieren Sie eine Opposition, überlegen Sie, was das bedeutet. Das bedeutet, dass Sie sich mit anderen mächtigen Leuten zusammenschließen, die wie Sie Kennedy aufhalten wollen. Und man versucht, sich Pläne auszudenken, wie man das erreichen kann. Das bedeutet organisierte Opposition, nicht wahr? Also sind die Mörder wahrscheinlich in Prescotts Organisation.

Ja, das sind alles nur Anhaltspunkte, aber sehr starke Anhaltspunkte.

Und wir haben gesehen, dass Prescott sich mit diesen Leuten umgeben hat, einschließlich seines Sohnes, der sehr wahrscheinlich direkt mit den Mördern in Verbindung steht. Und er war eng mit Harriman verbunden, der wiederum eng mit Hunt verbunden ist. Darüber hinaus war Prescott eng mit Nixon verbunden, der wiederum eng mit Hunt verbunden ist. Eine weitere Verbindung zweiten Grades.

Hunt war in der CIA, was bedeutet, dass er auch unter Dulles arbeitete. Eine weitere Verbindung zweiten Grades von Prescott zu Hunt. Und Hunt wurde von Richard Bissels bei der Schweinebucht-Invasion beaufsichtigt, was eine Verbindung dritten Grades mit Prescott ist.

Und dann haben wir natürlich das Hoover-Memo, in dem schwarz auf weiß steht, dass es eine direkte Verbindung ersten Grades zwischen Prescotts Sohn, George Bush, und den "fehlgeleiteten Anti-Castro-Kubanern" gibt, die E. Howard Hunt direkt unterstellt waren. Erinnern Sie sich, dass er von Nixon zwei Millionen Dollar verlangte, damit er den Mund hält? Er wurde von Bill Likey bezahlt, George Bushs ältestem und engstem Geschäftspartner, er half Bush bei der Gründung von Zapata Offshore. Eine weitere Verbindung zu Hunt.

Skull & Bones - Kuttenmänner kleben zusammen

Aber das Herzstück von Bushs Verbindung zur Welt des geheimen Mordes und Abschaums ist seine Mitgliedschaft im Geheimbund Skull & Bones, einer geheimen Gemeinschaft an der Yale University, die dafür berüchtigt ist, Rassismus, Raub und Tod zu feiern. In einer Krypta auf dem Campus treffen sie sich zweimal pro Woche, um okkulte Rituale und schwarze Messen abzuhalten, komplett mit Totenköpfen, Kerzen und geheimen Schwüren. Das soll die Mitglieder auf eine unheimliche Art und Weise vereinen. Brüder unter der Haut - so beschreiben die Mitglieder ihr Verhältnis zueinander. Eine Gruppe von mächtigen Teufeln.

Schädel und Knochen

Averill Hariman und Prescott Bush waren Mitglieder dieser Geheimgesellschaft. Genau wie sein Sohn George HW Bush und sein Großvater, der Erz-Rassist George Herbert Walker (Vater von Prescotts Frau). Robert A. Lovett, Architekt der CIA, war ein Bonesman, der von Prescott persönlich als Mitglied ausgewählt wurde. Auch F. Trubee Davidson wurde 1918 als Mitglied ausgewählt; Davidson war 1942 in der CIA dafür zuständig, Leute einzustellen (Director of Personnel). Also das Jahr, in dem George HW Bush die Yale University verließ und nun auf Jobsuche war. Davidson hatte einen Sohn, ebenfalls ein Skull & Bones-Mitglied, der der Anwalt der Familie Bush wurde. OK.

Was die dunklen Praktiken und religiösen Überzeugungen dieser Gemeinschaft sind, spielt hier vorerst keine Rolle, dazu ein anderes Mal mehr. Der Punkt ist, dass Skull & Bones viele mächtige Männer hervorgebracht hat, die auch Jahre nach der Universität noch engen Kontakt halten und sich gegenseitig helfen, wo sie können. Einige von ihnen arbeiten für den Rest ihres Lebens zusammen und sind sehr loyal zueinander. Die Verbindungen der CIA zu Skull & Bones und die Verbindungen der Bush-Familie zu Skull & Bones machen es nicht nur möglich, sondern äußerst wahrscheinlich, dass der George Bush der CIA, über den Hoover in seinem Memo schreibt, in Wirklichkeit DER George Herbert Walker Bush ist, der einmal Präsident der USA war (und kürzlich verstorben ist; Ruhe in Frieden). In einer Welt, in der Verbindungen alles sind, hatte niemand eine bessere Chance, bei der CIA anzufangen, als George H. W. Bush.

Wie hat er sich Feinde gemacht?

Aber mehr über Skull & Bones ein anderes Mal. Wusste Kennedy von einer viel größeren Verschwörung? Wollte er nicht nur den militärisch-industriellen Komplex zerschlagen, sondern auch die Geheimgesellschaften, die ihn kontrollieren? Eine weltberühmte Rede, die er am 27. April 1961 vor der American Newspaper Publishers Association hielt, zwei Jahre vor seinem Tod und drei Monate nach Eisenhowers Warnrede, legt dies nahe. Hier sind ein paar wichtige Zitate:

"Das Wort 'Geheimhaltung' ist abstoßend in einer freien und offenen Gesellschaft; und wir als Volk sind von Natur aus und historisch gesehen gegen Geheimgesellschaften, geheime Eide und geheime Prozesse."

"Heute wurde kein Krieg erklärt - und so heftig der Kampf auch sein mag, er darf niemals auf die traditionelle Art und Weise erklärt werden. Unsere Art zu leben wird angegriffen ".

"Wir sind auf der ganzen Welt mit einer monolithischen und rücksichtslosen Verschwörung konfrontiert, die sich in erster Linie auf verdeckte Mittel verlässt, um ihren Einflussbereich auszudehnen - auf Infiltration statt Invasion, auf Subversion statt Wahlen, auf Einschüchterung statt freier Wahl, auf Guerillas bei Nacht statt Armeen bei Tag".

"Es ist ein System, das enorme menschliche und materielle Ressourcen für den Aufbau einer engmaschigen, hocheffizienten Maschine eingesetzt hat, die militärische, diplomatische, nachrichtendienstliche, wirtschaftliche, wissenschaftliche und politische Operationen kombiniert."

Hier ist die ganze Rede:


Manche behaupten naiv, dass es nur um den Kommunismus ging, aber Kennedy war sich der Aktivitäten der ihn bespuckenden Skull & Bones-Mitglieder durchaus bewusst, von denen er einige entließ. Nein, Kennedy wollte definitiv deren Machtbestrebungen stoppen! Ich denke, hier lief hinter den Kulissen schon länger ein kleiner Krieg ab, den Kennedy leider verlor. Ein Krieg, der schon mit Eisenhower begann. Und mit dessen Sieg eine skrupellose, in Geheimbünden zusammengeschlossene Elite an die Spitze der USA kam, nicht nur politisch, sondern auch militärisch, wirtschaftlich und medial. Diese Spitze hat diese Gruppe(n) seither nicht mehr verlassen, sondern nur noch an dieselbe weitergegeben und bis heute sehr erfolgreich ihre Machtposition gehalten und ausgebaut. Seitdem versucht hinter den Kulissen eine Allianz von patriotischen Amerikanern (hauptsächlich hohe Militärs, aber auch Politiker) seit einigen Jahrzehnten, die Kontrolle wieder zu erlangen und diese Kabale/Elite/Geheimsekte wieder aus Washington hinauszuwerfen und sie für ihre jahrzehntelangen Verbrechen gegen die US-Bevölkerung und die Menschheit (wobei das JFK-Attentat nur der Startschuss war) zur Rechenschaft zu ziehen. Diese Kabale hat große Teile des Militärs (insbesondere die Air Force) infiltriert und diese waren es auch, die Kennedy während der Kubakrise zum Angriff überreden wollten, obwohl sie bereits wussten, dass sich in den Raketenköpfen Atombomben befanden. Sie wollten ihn auch zu einem Angriff unter falscher Flagge überreden, der dann den Kubanern angelastet werden kann, um sie anzugreifen (Operation Northwoods) Dies ist gut dokumentiert, die einzige Unterschrift, die für dieses Projekt fehlte, war die von Kennedy, der sich weigerte. Dies machte ihm noch mehr Feinde im Militär/Geheimdienst tiefen Staat.

Dieser Kampf hinter den Kulissen ist seit ca. 2 Jahren (mit der Wahl von Trump) in der heißen Phase und nun scheint es, dass diese "Allianz der Guten" bald erfolgreich sein wird. Die wahren Täter des JFK-Attentats (und tausender anderer Verbrechen), die noch leben, werden bald nach mehr als 55 Jahren endlich zur Rechenschaft gezogen werden. George HW Bush hat sich nun selbst aus der Schlinge gezogen und hat es gerade zu seinem gehörnten Kumpel in die feurige Unendlichkeit geschafft. Über die Allianz, die Rolle von Trump im Großmacht-Spiel und Q-Anon aber ein anderes Mal.

Kennedy unterzeichnete auch die Executive Order 11110 als Gesetz. Der Autor Jim Marrs behauptet, dass die Verabschiedung der Executive Order 11110 ein Versuch Kennedys war, die Macht von der Federal Reserve Bank (die 1913 von dieser Kabale gekapert wurde) auf das Finanzministerium der Vereinigten Staaten (Treasury) zu übertragen, indem Federal Reserve Notes durch Silberzertifikate ersetzt wurden. Dies stellte den realen Wert des Dollars wieder her und stoppte den Verkauf von Silber. Die Finanzmafia war darüber natürlich sehr verärgert, und so wurden die Scheine zu "Treasury Notes", die nicht mehr unter der Kontrolle der FED und des internationalen Finanzmarktes standen. Bereits 4 Monate nach seinem Tod begann man damit, die Einlösung von Silber teilweise zu stoppen, bis 1968 alles eingestellt wurde. Im Jahr 1982 wurde die Executive Order unter Reagan ersetzt. Schade, die eine oder andere Blase wäre uns vielleicht erspart geblieben.

Der libysche Führer Muammar Gaddafi, der 2011 ermordet wurde, hielt 2009 eine Rede vor der UNO, in der er behauptete, Kennedy sei von Israel getötet worden, weil er die Nuklearanlage Dimona in Israel überprüfen wollte, um zu sehen, ob dort Uran für Atombomben produziert wurde. Die israelische Regierung weigerte sich, aber er bestand darauf. Deshalb sei er getötet worden, so Gadaffi. Es ist schwer zu sagen, ob an dieser Geschichte etwas Wahres dran ist, es ist sehr wenig dran. Heute ist es jedoch ein sehr offenes Geheimnis, dass dort tatsächlich Uran für Israels Atombombenprogramm angereichert wird (und bis heute lässt Israel keine echten Kontrollen zu).

Keine Frage, Kennedy war definitiv ein Mann für den Frieden, der die Nase voll hatte von Krieg, Rüstungskonzernen und undemokratischen Bestrebungen.

Dabei machte er sich jedoch viele skrupellose und mächtige Feinde.

Leider war er der letzte Präsident dieser Art, denn danach kamen nur noch diejenigen ins Oval Office, die ihn umgebracht haben (Bushes) oder Puppen desselben.

Wusste John F. Kennedy von MJ-12 und UFOs und wollte auspacken?

JFK

Einige Forscher glauben, dass Kennedy von der Deep State / MIK getötet wurde, weil diese TOP SECRET klassifiziert Projekt, das mit einigen UFO-Abstürze und die Ergebnisse der Black Budget Programme an die Öffentlichkeit gehen wollte. Seit dem Zweiten Weltkrieg waren Teile des Militär- und Geheimdienstapparates im Besitz außerirdischer Technologien und versuchten, einige UFOs zurückzuentwickeln, um die Technologien zu verstehen und für sich selbst nutzbar zu machen. (Ich werde dazu noch ein paar Artikel schreiben)

Laut Dr. Steven Greer ist auch im Zusammenhang mit dem Tod von Marylin Monroe, JFK und seine geplanten Enthüllungen über UFOs. Er kam über ein TOP SECRET Dokument durch einen leitenden NSA-Mitarbeiter, die durch Marylin ging und war im Grunde ein Todesurteil für sie. Das Memo ist auf den 3. August 1962 datiert, sie wurde zwei Tage später tot aufgefunden, und es gibt viele Hinweise auf Mord, nicht auf Selbstmord. Dass Monroe eine Affäre mit Robert Kennedy und auch mit John F. Kennedy hatte, ist kein Geheimnis. Und Kennedy erzählte ihr während der geheimen Treffen, dass er zu einer geheimen Militärbasis eingeladen wurde, um Teile von "etwas aus dem Weltraum" (sicherlich kein Metrioit) zu inspizieren. In dem Memo werden Projektnamen genannt, die mit den Bergen von UFOs und ET-Leichen zu tun haben. Monroe drohte später, dass sie damit zur Presse gehen würde.John Jesus Angelton III , ein auf das Stopfen von Lecks spezialisierter CIA-Agent, der dieses Dokument ebenfalls unterschrieb, ordnete dann ihre Ermordung an. Kennedy war so sauer, dass er von den Geheimdiensten so getäuscht wurde und dass seine Liebe Monroe getötet wurde, dass er begann, ein wenig offener über diese Themen (UFOs & ETs) zu sprechen, im Juni des nächsten Jahres sprach er darüber mit einem Air Force Offizier Dann wurde er im November erschossen.


Laut Autor und UFO-Forscher Dr. William Lester gab die CIA-Dokumente an ihn unter dem Freedom of Information Act aus, nachdem er eine Anfrage während der Recherche für sein neues Buch zu der Zeit , Eine Feier der Freiheit: JFK and the New Frontier . Das Dokument und die Geschichte wurde durch die Daily Mail in Bezug auf einen Brief von John F. Kennedy an den Chef der CIA geschrieben und bat um streng vertrauliche Dokumente über UFOs zu erhalten nur 10 Tage vor seiner Ermordung gebracht.
Laut Daily Mail ist "das geheime Memo einer von zwei Briefen, die JFK geschrieben hat und in denen er um Informationen über den 12. November 1963 bat, die zuerst von der CIA veröffentlicht wurden."

Es ist verständlich, dass ein Artikel der Daily Mail und die Behauptung eines UFO-Forschers nicht wirklich als glaubwürdig angesehen werden, aber was noch mehr an der Geschichte fasziniert, ist, dass sie auch in einigen Wikileaks-Kabeln auftaucht. Schauen Sie hier.

Am Februar 27, 2012 WikiLeaks begann die Veröffentlichung der Global Intelligence Files; Über fünf Millionen E-Mails von Texas-basierte Global Intelligence Unternehmen Stratfor. Die E-Mails stammen von Juli 2004 bis Ende Dezember 2011. Sie enthüllen das Innenleben einer Firma, die als Geheimdienstverlag agiert, aber vertrauliche Informationen für große Unternehmen wie die Dow Chemical Co. in Bhopal, Lockheed Martin, Northrop Grumman, Raytheon und Regierungsbehörden wie das US-Heimatschutzministerium, die US-Marines und die US Defense Intelligence Agency. Die E-Mails zeigen Stratfors Netzwerk von Informanten, Prozessstruktur, Geldwäschetechniken und psychologische Methoden.

Von diesen E-Mails haben wir eine, die Informationen enthält, die von einem Herrn namens Timothy S. Cooper dokumentiert wurden, von dem viele glauben, dass er die angeblichen "Majestic-12"-Dokumente durchsickern ließ, die sich mit der Vertuschung von UFO/Außerirdischen-Phänomenen befassten. Schauen Sie hier.

Die E-Mail heißt es, "Bald nach Kennedy Präsident wurde, begann er die CIA für Informationen über UFOs zu pinnen" und dass "Präsident Kennedy schickte ihm ein streng geheimes Memorandum, in dem er eine frühere Diskussion über eine skizzierte Klassifizierung Überprüfung aller CIA UFO-Dateien, die die nationale Sicherheit gefährden könnte. Am 12. November 1963, nur zehn Tage bevor er in den Straßen von Dallas, Texas, erschossen werden würde, informierte Kennedy Angleton, dass er die Dinge in Bewegung setzte, um tatsächlich sensible CIA UFO-Informationsdaten mit den Russen durch den Direktor der NASA zu teilen."

Dies wird in der E-Mail selbst ausführlicher erklärt. Die Frage ist, warum verschickt ein Unternehmen wie Stratfor E-Mails innerhalb des Unternehmens zu diesem Thema? Auf jeden Fall interessant, darüber nachzudenken.

Die vielleicht interessanteste Tatsache ist, dass JFK Präsident war, als es eine massive Vertuschung in dieser Angelegenheit gab. Nur wenige Tage vor seiner eigenen Amtszeit, ging Präsident Harry Truman im nationalen Fernsehen und erklärte, dass dieses Thema bei jeder einzelnen Konferenz mit dem Militär diskutiert wird. Das Thema der fliegenden Untertassen und "anderer Dinge". Er sagte, dass "es immer solche Dinge gibt, die vor sich gehen".

Es gibt sogar behauptet, dass Präsident Eisenhower ein Treffen mit Aliens gehalten. Seine Urenkelin Laura ist eine, die über den Vorfall gesprochen hat. Sie können mehr über diese besondere Geschichte lesen und woher sie kam hier. Lesen Sie hier.

Ich weiß, für manche klingt die Vorstellung von außerirdischen intelligenten Lebensformen, die uns schon lange besuchen, immer noch nach reiner Science Fiction und viel zu weit hergeholt, und sowieso würde es in der Presse stehen. Vielleicht liegt das daran, dass man den Mind-Control-Techniken des ersten CIA-Chefs Hillenkoetter aufgesessen ist, der UFOs und ET durch Öffentlichkeitsarbeit ins Reich der Lächerlichkeit ziehen will. Gerade in den USA ist das Thema heute aus der schmutzigen Verschwörungsecke in den Bereich der Wissenschaft gezogen worden und ist weder verrückt noch weit hergeholt, aber wenn man den mittlerweile gigantischen Berg an Beweisen (physikalisch, chemisch, Radar, Video , hunderttausende von Zeugenaussagen, Whistleblower der Geheimdienste usw.) bedenkt, gibt es keinen Zweifel mehr, auch wenn die "rote Pille" heftig ins Spiel kommt. Aber das ist eine andere Geschichte für ein anderes Mal, glauben Sie mir, das Kaninchenloch ist tief.

Nur so viel: Heute wissen die Präsidenten nicht wirklich viel. In der Tat, basierend auf meiner Forschung, wenn sie fragen, werden sie nicht viel gesagt, und die überwiegende Mehrheit haben weder den Zugang noch eine Notwendigkeit, Clearance über UFOs und Aliens wissen. Also, wer hat es dann?
Dann erinnere ich mich an eine Akte-X-Episode, in der die Figur "The Smoker", die hinter den Kulissen mit einer Gruppe von Mächtigen (dem Syndikat) zusammenarbeitet, die UFOs und die Existenz von intelligentem außerirdischem Leben geheim hält, Kennedy erschossen hat. Und dann wird Oswald beschuldigt. Wieder einmal wird in dieser genialen Serie die Wahrheit aufgedeckt, aber keine Sorge, es ist nur Fiktion ('Truth in Movies, Fake in News'):

Mandschurischer Kandidat

Apropos Film: 'The Manchurian Candidate' ist ein Thriller von 1962 über Schläferagenten. Der Film handelt von einem US-Agenten, der während des Koreakrieges von den Sowjets einer Gehirnwäsche unterzogen wird und dann ins zivile Leben zurückgeschickt wird, um zum Auslöser für ein Attentat auf den Präsidenten der Vereinigten Staaten zu werden. Der Film kam im Oktober 1962 in die Kinos und wurde vom Publikum sehr gut aufgenommen, da die Kommunismus-Paranoia zu dieser Zeit auf ihrem Höhepunkt war. Es könnte also zum offiziellen 'Oswald war in Russland und kommt dann zurück, um zu töten'-Narrativ passen und die Toleranz senken, diese Geschichte zu glauben, da die Idee durch den Film bereits im Unterbewusstsein ist.

Aber in Wirklichkeit geht es um das damals laufende (und immer noch geheime) MK-ULTRA-Programm der CIA, dessen ursprünglicher Plan es war, mit Hilfe von Gedankenkontrolltechniken der Nazi-Wissenschaftler den perfekten Attentäter zu schaffen (Operation:Paperclip). Und genau ein Jahr später wurde der Präsident in echt erschossen. Stand der Täter unter Gedankenkontrolle? MK ULTRA war zu dieser Zeit in vollem Gange und das schon seit mindestens 10 Jahren. Ist dieser Film eine komische Synchronizität oder eine Warnung an den Präsidenten und das amerikanische Volk?

Sehr empfehlenswert ist auch Oliver Stones Film 'JFK', in dem sehr viele Wahrheiten über dieses Attentat gezeigt werden (einen Ausschnitt habe ich oben schon gezeigt). So viele, dass es Oliver Stone extrem schwer gemacht wurde, den Film so zu veröffentlichen, wie er es wollte, weil die komplette Mainstream-Presse durch die Bank den Film vor Veröffentlichung in der Luft zerriss und sogar so weit ging, dass Warner Brother den Film nicht weiter finanzieren sollte. Er sei nicht historisch korrekt, es wurden sogar Parallelen zu den Propagandafilmen von Adolf Hitler gezogen. Dieses Giftspeien macht einen wirklich krank, riecht für mich nach Operation Mockingbird-gesteuerter Presse, die vergeblich versucht, einen Film durch den Dreck zu ziehen, der zu viele Wahrheiten offenbart. Es hat nicht viel geholfen, der Film hat an den Kinokassen gut abgeschnitten und wurde von den Kritikern sehr gut aufgenommen (besonders audiovisuell). Hollywood-Regisseur Oliver Stone (selbst Vietnam-Veteran) ist immer noch der Meinung, dass nur die extrem Verblendeten der Warren-Kommission glauben können. Hier ist ein höchst interessanter Dialog aus dem Film: Sehen Sie hier.

Fall abgeschlossen

Ausgetauschte Särge. Ärzte am Leichnam. Magic Bullet. Beweise platziert. CIA-Verbindungen. Sündenbock Oswald. Howard Hunt. Geplante UFO-Enthüllungen. Skull and Bones. Die Bushs. Unterdrückte Dokumente. Und die Presse hält wieder einmal die Augen offen.

Eines ist sicher: Es ist unmöglich, dass der "Patsy" Lee Harvey Oswald Kennedy allein mit drei Schüssen getötet hat. Er wurde von seinen Geheimdienstvorgesetzten verraten und als Sündenbock benutzt. Stattdessen gibt es starke Beweise dafür, dass die 'fehlgeleitete Anti-Castro-Gruppe' (Operation 40) unter der Leitung von E. Howard Hunt Kennedy ermordete. Geplant wurde er jedoch von einer Gruppe mächtiger CIA-Leute, von denen einige dem Geheimbund Skull & Bones angehören, die die Fäden in der Hand hielten. Sie hatten das Motiv: Kennedys Ambitionen, den "militärisch-industriellen Komplex" zu bekämpfen, seine Finanzreform zurückzudrehen und seine Versuche der UFO-Enthüllung ein für alle Mal zu stoppen.Sie sind die einzigen, die die Macht hatten, es durchzuziehen und den Coup zu vertuschen. Und zwei Namen tauchen immer wieder auf: George HW Bush und sein Vater Prescott Bush.


Wie ist Ihre Reaktion?

confused confused
3
confused
fail fail
2
fail
love love
0
love
lol lol
0
lol
omg omg
3
omg
win win
2
win