61
Ein führender Gesundheitsexperte in Großbritannien hat davor gewarnt, dass die Regierung wegen des chinesischen Coronavirus für die nächsten Jahre" Einschränkungen für große öffentliche Versammlungen einführen muss.
——–

Die nächsten Jahre

Professor Tim Spector vom King's College London sagte, dass er nicht vorhersehen kann, dass die Briten in den nächsten Jahren frei sind, Musikfestivals oder große Hochzeiten zu besuchen.

"Ich denke, wir müssen uns daran gewöhnen und das wird uns erlauben, die Dinge, die wir wirklich tun wollen, einfacher und bereitwilliger zu tun", sagte Prof. Spector gegenüber Times Radio und fügte hinzu, dass er "nicht sehen kann, dass wir plötzlich wieder ein Cheltenham Festival ohne Vorschriften haben". Lesen Sie hier.

"Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir riesige Hochzeiten haben, zu denen Leute aus der ganzen Welt anreisen, ich denke, diese Tage sind für die nächsten Jahre vorbei", warnte er.

Professor Spector, der die Zoe-COVID-Symptomstudie erfunden hat, sagte weiter, dass präventive Maßnahmen wie soziale Distanzierung, das Tragen von Masken und Händewaschen beibehalten werden sollten, da sie "nicht wirklich etwas kosten".

Während das Vereinigte Königreich die Europäische Union bei der Einführung von Impfstoffen massiv überholt hat - bisher wurden etwa 12 Millionen Briten geimpft - haben Gesundheitsbeamte die Idee einer vollständigen Aufhebung der Abriegelungsmaßnahmen heruntergespielt.

Die Äußerungen von Professor Spector spiegeln die Vorhersagen von Englands stellvertretendem Chief Medical Officer Jonathan Van-Tam wider, der im Januar sagte, er glaube, dass die Menschen sich dafür entscheiden" werden, für immer Masken zu tragen. Lesen Sie hier.

Van-Tam fuhr fort, dass jährliche Coronavirus-Impfungen wahrscheinlich zur Norm werden, da das Virus "uns wahrscheinlich für die absehbare Zukunft begleiten wird".

Screenshot von twitter.com

Impfpässe

Die britische Regierung hat sich am Sonntag gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Der Impfminister des Landes, Nadhim Zahawi, sagte in der Andrew Marr Show der BBC, dass ein solches System "diskriminierend" wäre und dass es derzeit unklar ist, wie effektiv die Impfungen bei der Reduzierung der Übertragungsrate sein werden. Lesen Sie hier.

Allerdings hatte Zahawi zuvor vorausgesagt, dass britische Unternehmen Immunitätspässe für ihre Kunden benötigen würden, und die Regierung hat einen "Testlauf" einer Smartphone-Anwendung finanziert, die als Modell für einen solchen Pass dienen könnte. Lesen Sie hier. 

Am Sonntag sagte der Impfstoffminister: "Das ist nicht die Art, wie wir Dinge tun. We do them by consent." Herr Zahawi fuhr fort, vorzuschlagen, dass Briten mit ihren persönlichen Ärzten sprechen könnten, um einen Nachweis der Impfung zu erhalten, wenn sie es brauchen, um in ein anderes Land zu reisen.

Länder in der Europäischen Union haben bereits ihre Absicht angekündigt, ein Impfpassprogramm einzuführen, wobei Dänemark das erste Land sein wird, das bis Ende dieses Monats ein staatlich gefördertes Programm einführen wird. Lesen Sie hier. Und hier.

In der gleichen BBC-Sonntagssendung warnte der Schattenwirtschaftsminister der Labour-Partei, der frühere Parteivorsitzende Ed Miliband, dass Impfpässe "notwendig" werden könnten und unterstützte damit die Forderungen des ehemaligen Premierministers Tony Blair, der sich seit langem für diese Idee einsetzt. Lesen Sie hier.

Bürgerliche Freiheiten

Die Bürgerrechtsgruppe Big Brother Watch reagierte mit der Warnung: "Der einzige mögliche Grund, warum Impfpässe 'notwendig' wären, ist, Menschen ohne Impfung Rechte zu verweigern."

Screenshot von twitter.com

Gefällt es Ihnen? Teilen Sie es mit Ihren Freunden!

61

Wie ist Ihre Reaktion?

confused confused
0
confused
fail fail
3
fail
love love
1
love
lol lol
1
lol
omg omg
0
omg
win win
3
win