Hat das Israelische Gesundheitsministerium Daten manipuliert, damit die 3. Dosis akzeptiert wird?


Die "dritte Dosis" wurde angeblich manipuliert, um Akzeptanz zu erlangen. Drei Forscher - Oz Koren, Shoshy Altuvia und Retsef Levi - beschuldigen das israelische Gesundheitsministerium der betrügerischen Manipulation von Daten über die Wirksamkeit des Pfizer-Boosters.

Fokus auf Datenmanipulation

Sollte sich dies bestätigen, wäre dies ein echter Gewinn, nicht nur für die israelischen Behörden, sondern auch für den Rest der westlichen Welt, die auf eine "All-Impfstoff"-Strategie festgelegt ist.

Oz Koren und sein Team berichteten, dass das Gesundheitsministerium die Daten auf seinem Dashboard praktisch manipulierte und den Impfstatus der an den Flughäfen registrierten positiven Fälle änderte.

An einem Tag beispielsweise lag die Zahl der bestätigten Fälle bei 118 bei den Geimpften und 242 bei den Ungeimpften. Plötzlich änderten sich die Daten und es gab 10 bestätigte geimpfte Fälle im Vergleich zu 350 ungeimpften.

Was das Ministerium nicht bedacht hat, ist, dass die Originaldaten über das Waybackmachine-Webarchiv und die Screenshots des Notstandsrates zugänglich sind.

Oz Koren und sein Team verfügen über Videos, die diese betrügerischen Manipulationen zeigen. Außerdem hat der Rat Screenshots der Originaldaten und der "überarbeiteten" Daten veröffentlicht. Der Unterschied ist frappierend.

Es stellt sich heraus, dass das israelische Gesundheitsministerium dies bereits mit Kommentaren zu einem Facebook-Post mit dem Titel "Let's talk about side effects" getan hat. Es löschte die Kommentare, in denen die unerwünschten Wirkungen beschrieben wurden. Das Gesundheitsministerium muss noch auf diese Vorwürfe reagieren.

Überschätzte Zahlen zur Wirksamkeit von Boostern

Oz Koren und sein Team kritisierten auch die Ergebnisse der Studie, die am 15. September 2021 im New England Journal of Medicine (NEJM) veröffentlicht wurde. Die Studie ergab, dass der Covid-19-Impfstoff von Pfizer das Infektionsrisiko bei Menschen über 60 Jahren deutlich verringert.

Die Autoren der Studie, darunter Dr. Sharon Alroys-Preis, Leiterin der Abteilung für öffentliche Gesundheit im israelischen Gesundheitsministerium, verwendeten Daten aus dem Dashboard des Gesundheitsministeriums.

Oz Koren zufolge ist die Analyse verzerrt, weil die meisten der getesteten Personen nicht geimpft waren. Dieses Detail wurde nicht berücksichtigt. Der Schutz, den eine dritte Injektion des Impfstoffs bietet, ist viel geringer als der vom Gesundheitsministerium beworbene, wenn man den drei von uns zitierten Forschern Glauben schenken darf.

Wenn sich alles bestätigen würde, könnte man sagen, dass Israel eine Vorreiterrolle bei der Impfung, aber auch bei der Verfälschung von Daten gespielt hat, um sich an der internationalen Gesundheitsordnung zu beteiligen.