105

Eine Gruppe von Wissenschaftlern und Ärzten hat am 1. März 2021 einen offenen Brief veröffentlicht, in dem sie die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) auffordert, dringende Sicherheitsfragen zu den COVID-19-Impfstoffen zu beantworten oder die Zulassung des Impfstoffs zurückzuziehen.

Der Brief beschreibt schwerwiegende mögliche Folgen der COVID-19-Impfstofftechnologie und warnt vor möglichen Autoimmunreaktionen, Blutgerinnungsstörungen, Schlaganfall und inneren Blutungen, "einschließlich im Gehirn, Rückenmark und Herz". Die Autoren fordern den Nachweis, dass jede der beschriebenen medizinischen Gefahren "in präklinischen Tiermodellen mit allen drei Impfstoffen vor ihrer Zulassung für den Einsatz am Menschen durch die EMA ausgeschlossen wurde."

"Sollten alle diese Beweise nicht verfügbar sein", schreiben die Autoren:

"Wir fordern, dass die Zulassung für den Einsatz der genbasierten Impfstoffe zurückgezogen wird, bis alle oben genannten Fragen durch die EMA mit der gebotenen Sorgfalt geklärt worden sind."

Der Brief ist an Emer Cooke, Exekutivdirektorin der EMA, gerichtet und wurde am Montag, den 1. März 2021, versandt. Der Brief wurde in Kopie an den Präsidenten des Europarates und den Präsidenten der Europäischen Kommission geschickt.

Screenshot von doctors4covidethics.medium.com

Darin heißt es: "Wir unterstützen prinzipiell den Einsatz neuer medizinischer Interventionen." Allerdings "bestehen ernsthafte Bedenken, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die oben genannten, dass die Zulassung der COVID-19-Impfstoffe durch die EMA voreilig und rücksichtslos war, und dass die Verabreichung der Impfstoffe einen 'Menschenversuch' darstellte und darstellt, was ein Verstoß gegen den Nürnberger Kodex war und ist." Lesen Sie hier.

Video-Statement von Professor Sucharit Bhakdi, emeritierter Professor für medizinische Mikrobiologie und Immunologie und ehemaliger Vorsitzender des Instituts für medizinische Mikrobiologie und Hygiene:

https://lbry.tv/@Doctors4CovidEthics:d/Prof.-Sucharit-Bhakdi-statement-on-EMA-open-letter.ENG:0

Für Kommentare wenden Sie sich an Professor Sucharit Bhakdi MD: sucharit.bhakdi@gmx.de,

oder Associate Professor Michael Palmer MD: mpalmer@uwaterloo.ca

In einer öffentlichen Erklärung sagte die Gruppe:

"Kaum hatten wir unseren Brief abgegeben, warnte die norwegische Arzneimittelbehörde, dass die COVID-19-Impfstoffe zu riskant für den Einsatz bei gebrechlichen älteren Menschen sein könnten, genau der Gruppe, die diese Impfstoffe schützen sollen. Wir fügen hinzu, dass es aufgrund des Wirkmechanismus der Impfstoffe, die Produktion des Spike-Proteins anzuregen, das ungünstige pathophysiologische Eigenschaften hat, auch gefährdete Menschen geben kann, die nicht alt und bereits krank sind.

"Neue Daten zeigen, dass die Nebenwirkungen des Impfstoffs bei Personen, die zuvor mit dem Coronavirus infiziert waren, dreimal so häufig sind, zum Beispiel. Keiner der Impfstoffe wurde bisher länger als ein paar Monate klinisch getestet, was einfach zu kurz ist, um Sicherheit und Wirksamkeit nachzuweisen."

"Deshalb halten wir es als Ausgangspunkt für wichtig, alle Todesfälle, die innerhalb von 28 Tagen nach der Impfung aufgetreten sind, aufzuzählen und auszuwerten und die Krankheitsbilder mit denen zu vergleichen, die nicht geimpft wurden."

"Gemäß Resolution 2361 müssen die Mitgliedsstaaten die Bürger auch darüber informieren, dass die Impfung NICHT verpflichtend ist und sicherstellen, dass niemand politisch, sozial oder anderweitig unter Druck gesetzt wird, sich impfen zu lassen."

 


Gefällt es Ihnen? Teilen Sie es mit Ihren Freunden!

105

Wie ist Ihre Reaktion?

confused confused
1
confused
fail fail
0
fail
love love
2
love
lol lol
2
lol
omg omg
1
omg
win win
0
win