Gibt es in Holland eine neue Hotline für Covid-Impfstoff-Todesfälle?


Die Website der Impf-Hotline, einer Initiative des Außerparlamentarischen Untersuchungsausschusses 2020 (BPOC2020) in den Niederlanden, ist online. Bei dieser Hotline können Menschen Nebenwirkungen und Todesfälle melden, die nach einer Impfung mit einem der Corona-Impfstoffe aufgetreten sind.

"Die Hotline wurde eingerichtet, weil wir zutiefst besorgt sind über die Registrierung von Nebenwirkungen und Todesfällen durch das Lareb, die offizielle Regierungsbehörde, die Nebenwirkungen von Arzneimitteln registriert", so BPOC2020.

"Die Zahl der Meldungen über Impftodesfälle, die wir erhalten haben, ist etwa dreimal so hoch wie die des Lareb. Außerdem hat das Lareb noch keine Informationen darüber geliefert, ob ein kausaler Zusammenhang zwischen den bei ihm registrierten Meldungen und den Impfungen hergestellt wurde", so der Ausschuss weiter.

Die tatsächliche Zahl der Berichte ist höher, da der BPOC2020 noch nicht alle Berichterstatter kontaktieren konnte. Auf der Grundlage der Meldungen wird ein Untersuchungsbericht erstellt, den der Ausschuss in einem Schnellverfahren gegen das Gesundheitsministerium verwenden wird, das voraussichtlich in Kürze stattfinden wird.


Der Ausschuss hofft, dass die einstweilige Verfügung zu einer sofortigen Aussetzung der Impfungen führen wird. "Alle Signale, die wir erhalten, deuten auf eine Notsituation hin", sagte der Ausschussvorsitzende Pieter Kuit in einer Videobotschaft.


Agnes Kant, Direktorin von Lareb, hat BPOC2020 zu einem Treffen am 9. September eingeladen. "Für uns ist es wichtig, dass Lareb über die Bewerbungen, die wir hier erhalten haben, Bescheid weiß", sagt Kuit.

In der Zwischenzeit wird das beschleunigte Verfahren fortgesetzt, betont er. Der BPOC2020 ist davon überzeugt:

"Die Impfkampagne muss sofort ausgesetzt werden, damit eine eingehende Untersuchung der Impfstoffe und der möglichen Kausalität zwischen den Berichten über Todesfälle und Gesundheitsschäden und den Impfungen durchgeführt werden kann.

Bis heute wurden dem Impfzentrum nach der Corona-Impfung 1504 Todesfälle und 1496 Fälle von schweren Gesundheitsschäden gemeldet.